Autor Thema: Amtsarztsuntersuchung wegen Führerschein nur wegen Cannabisbesitz  (Gelesen 409 mal)

Cassie

  • Gast
Hallo!

In meinem Haus wurde von der Polizei Cannabis aufgefunden (freiwillige Nachschau wegen Larmbelästigung).
Es handelte sich um eine geringe Menge, daher wurde die Strafsache von der Staatsanwaltschaft flen gelassen.
Ein freiwillig abgegebener Urintest ca. 2 Wochen nach dem Fund war negativ.
Trotzdem habe ich den Bescheid von der BH bekommen, dass ich zur amtsärztlichen Untersuchung muss wegen dem Führerschein.
Ich habe seit über 5 Monaten kein Cannabis mehr konsumiert, ich wurde von keiner Behörde oder der Polizei jemals positiv getestet und bin nie unter Einfluss gefahren.
Was kann mir jetzt schlimmstenfalls passieren? Ein Drogentest ist sicher wieder negativ und es besteht keine Suchtgefahr.
Vor zwei Wochen musste ich wegen der gleichen Sache schon eine Amtsarzt Untersuchung inkl. Drogentest machen, da ich WBK Besitzer bin. Bei dieser Untersuchung wurde von dem Amtsarzt festgestellt, dass keine Suchtgefahr besteht und ich die WBK wieder bekomme.
Wegen dem Führerschein muss ich nächste Woche wieder hin und habe Angst, dass sie mir die Lenkerberechtigung entziehen.

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.470
Hallo!

Hallo Cassie,

so wie du den Fall geschildert hast denke ich, dass du dir keine Sorgen um deinen Führerschein machen musst.

Wenn sogar von der Staatsanwaltschaft die Sache fallen gelassen wurde, die letzten Drogentests negativ waren und der Amtsarzt bei der letzten Untersuchung gesagt hat, dass keine Suchtgefahr besteht, sehe ich keinen Grund wieso dir der Führerschein entzogen werden könnte.

Alles Gute und einen schönen Tag!
Beratungsstelle Clean Bregenz