Autor Thema: Führerschein Entzug  (Gelesen 785 mal)

Dani

  • Gast
Führerschein Entzug
« am: 03 März 2021 »
Ich habe am 17.2.2021  um ca. 10:40 eine Polizeikontrolle im meinem Grundstück gehabt. Eine Zivilstreife ist mir nachgefahren. Als erstes wurde mir mitgeteilt, dass ich zu schnell war. War ich sicher nicht.
Der Alkotest ergab 1,02 Promille. Der Führerschein 1 Monat weg . Ok das passt  habe ich auch akzeptiert.
Leider hatte ich meinen Führerschein im Büro vergessen.
Der Polizist sagt kein Problem , wenn sie ihn nicht mehr finden eine Verlustanzeige machen. Ok
Er sagte nichts von abgeben.
Ich frage den Polizisten ob der Führerschein  ab heute den 17.2.2021 für 1 Monat weg ist .
Er sagte ja.
2 Wochen später bekomme ich einen Brief von der BH  das der Führerschein Entzug erst 2.3.2021 anfängt.
Ich habe mir jetzt einen Fahrer organisiert für 4 Wochen weil ich Selbstständig als Installateur bin.
Ich gestehe meinen Fehler ein aber ich kann nicht verstehen warum es jetzt heißt die Lenkerberechtigung  erst am 2.3.2021 für einen Monat weg. Warum??
Vielleicht können sie mir eine Antwort geben.

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.459
Antw:Führerschein Entzug
« Antwort #1 am: 04 März 2021 »
Hallo Dani,

Sie können gegen den Bescheid der BH Einspruch erheben. Diese Möglichkeit besteht immer. Hier gilt es die Fristen zu beachten. In Ihrem Fall mit vielleicht mit anwaltlicher Hilfestellung. Die Frage ist, ob sich dieser Aufwand für Sie lohnt, da Sie sich die 4 Wochen schon überbrücken können, wie Sie schreiben.

Es ist also eine Sache der Abwägung Ihrerseits, ob Sie Einspruch erheben wollen, dieses Recht haben Sie auf jeden Fall.

Mit besten Grüßen
Gerhard Keckeis - Krankenhaus Maria Ebene