Autor Thema: Subutex Entzug nach 6 Jahren  (Gelesen 19310 mal)

Umit

  • Gast
Subutex Entzug nach 6 Jahren
« am: 01 Dezember 2016 »
Hallo zusammen. Kurz zu meiner geschichte. Nach 15 jähriger heroin abhängigkeit habe ich vor über 6 jahren mit subutex angefangen. Ich werde diesem menschen der das medikament erfunden hat ein leben lang dankbar sein weil es mir geholfen hat 6 jahre kein heroin zu nehmen eine famile und gut laufende firma zu gründen.

Ich habe auch in den 6 jahren keine anderen drogen genommen. Nun ist es aber soweit das ich endlich auch davon loskommen möchte. Ich habe mich selber in den letzten 3 monaten von 6 mg auf 1 mg runter dosiert. Ein freund hatte mir erzählt das pregabalin beim subutex entzug wirksam ist.

Also habe ich es an einem tag ausprobiert und es hatte geholfen. Ich habe mich zwar schwach auf den beinen und benommen gefühlt aber es hatte mir mut gemacht. Vor 11 tagen habe ich mit unterstützung meiner frau die nichts mit drogen je zutun hatte den grossen schritt gewagt.

Die ersten 3 tage gingen noch aber dann ging es mir immer schlechter. Nach 1 woche ging es mir morgens schlecht mittags gut und ab 16 uhr richtig schlecht.
Und es wurde jeden tag gegen abend schlechter. Gestern war mein 10 nulltag und ich hoffte eigentlich das gröbste überstanden zu haben aber falsch gedacht.

Es war mit abstand der schlimmste tag. Überall schmerzen. Selbst meine zierliche frau tat mir beim massieren meiner waden richtig weh und ich wiege 103 kilo mit sehr viel muskeln.

Ich habe gestern bei einem dr franta angerufen und wollte mich einem turbo entzug unterziehen unter sedierung für 850 euro ink. Medikamente. Die frau franta bestand aber auf eine männliche und starke begleitperson die für mich sehr schwer aufgindbar ist weil in meinem umfeld niemand von meiner sucht weiss.
Ausserdem konnte sie mir nicht sicher sagen das das gröbste dann überstanden ist trotz 10 tagen ohne subu. Somit ging diese idee auch daneben.

Jetzt ist es gerade so das ich heulen könnte vor wut weil ich letzte nacht meine frau weckte und ihr sagte das ich es nicht mehr aushalte und ungefähr 0.2 mg subu nasal genommen habe. Jetzt sind 2 stunden vergangen. Habe keine entzugssymptome aber einen sehr starken druck im kopf mit schmerzen verbunden.

Meine fragen sind:

hat jemand mal was von diesem dr franta gehört?

Bringt dieser turboentzug in meiner situation überhaupt was?

Was würde auf mich zukommen wenn ich keinen subu nehme nach diesem rückfall?

Was habe ich fslsch gemacht ausser das ich rückfällig geworden bin?

Beginnt mein entzug von neu?

Hätte ich mich noch mehr runter dosieren sollen?

Bitte helft mir.

Jeder rat und schlag ist wichtig. Selbst wenn jemand mir sagt ich solle viel trinken baden und bewegen. Das schwere und auch der ausschlaggebende punkt für meinen rückfall war das ich erwartet habe nach 10 tagen den berg runter laufen zu können und es aber anders kam und es schlimmer wurde.

Danke jetzt schon jedem im voraus.

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.459
Antw:Subutex Entzug nach 6 Jahren
« Antwort #1 am: 01 Dezember 2016 »
Lieber Umit,

insgesamt haben Sie ja fast alles richtig gemacht und ich finde es auch wunderbar zu hören, wie gut Sie sich mit Hilfe von Subutex stabilisiert haben. Es liegt jedoch eine lange Zeit der Abhängigkeit und des Konsums vor und ich finde, dass die 6 Monate des Herunterdosierens im Verhältnis eher kurz sind. Dadurch könnte ich mir auch die doch recht ausgeprägten Muskelschmerzen = Entzugssymptome erklären.

Ich empfehle folgende zwei Möglichkeiten: entweder noch ein paar Tage durchbeißen, sich viel bewegen, Magnesium und Wärme, ev. auch Akupunktur (NADA) und vlt. Ein schlafanstoßendes Medikament wie Trittice, Quetialan oder Dominal (den Hausarzt fragen!). Von Pregabalin halte ich absolut gar nichts, da diesem Medikament ein hohes Abhängigkeitsrisiko nachgesagt wird, denn es besetzt die gleichen Rezeptoren.

Wenn das nicht hilft, dann würde ich tatsächlich nochmals die Substitution mit einer niedrigen Dosis (1 bis 2 mg) für 2 bis 3 Monate aufnehmen und dann noch ein Versuch des Absetzens starten. Es wäre auch ein stationärer Entzug für 2 bis 3 Wochen möglich.

Ein Dr. Franta sagt mir nichts. Turboentzüge werden meines Wissens mit einer hohen Schlafmedikation gemacht. Ich denke, es gibt andere kostengünstigere Wege.

Alles Gute!

OÄ Dr. Kirsten Habedank – Therapiestation Lukasfeld

Umit

  • Gast
Antw:Subutex Entzug nach 6 Jahren
« Antwort #2 am: 01 Dezember 2016 »
Sehr geehrte OÄ Dr. Kirsten Habedank,

meine Frau und ich sind Ihnen sooo dankbar das Sie uns so schnell geantwortet haben.

Es baut mich auch auf zu wissen das ich fast alles richtig gemacht habe, ausser mir mehr Zeit zum runter Dosieren genommen zu haben.

Ich bin nach 6 jahren kein Freund mehr von berauschenden Mitteln und das Pregabalin war nun mal leider berauschend. Umsomehr freut es mich, dass mir davon abgeraten wird.

Ich werde jeden Rat von Ihnen befolgen und mir erstmal mehr Zeit zum runter Dosieren nehmen falls ich die nächsten Tage es Körperlich nicht aushalten sollte.
Ich habe keinerlei Suchtdruck und hoffe heute Kraft für die nächsten Tage getankt zu haben.
Der Tag heute tat uns als Familie sehr gut weil ich endlich wieder mich richtig mit den Kindern und meiner Frau beschäftigen konnte.

Vielen vielen dank nochmals.




Repponijah

  • Gast
Antw:Subutex Entzug nach 6 Jahren
« Antwort #3 am: 03 Dezember 2016 »
Slm Umit,

wenn ich das sagen darf haben wir fast den selben leidensweg, ich hatte auch viele selbstversuche gemacht mit dem Entzug, es war/ist nicht einfach nach jahrelangem hero und tex, aber dann hat mir ein spezl vom Wackerl erzählt jetzt heist es glaub ich JKU Uni-klinik oder so. Ich war dort und es hilft man schneidet für jeden den passenden entzzug da sind Ärzte Pyschiater Pyschologen Schwestern usw.
Ich ging mit 4mgtex rein du wirsd von Kopf bis fuss untersucht und bekommst dem entsprechend eine behandlung, dort wirsd du bei 1mg auf Temgesig gestuft da könne die 0,2 schritte machen, d.h 1,0-0,8-0,6-0,4 .... wenn du bei null bist gibt es die Satbilationstage damit keine nachwirkungen sind, und falls die beschwerden hast bekommst du tabletten die völlig harmlos sind und nicht süchtig machen.
Ich war nach 4wochen fertig letztens war ein freund mit 2mg drin der war nach 20tage fertig.
ich hab jetzt keine Nummer aber ich kann es dir in ein paar tagen schreiben


mfg

Umit

  • Gast
Antw:Subutex Entzug nach 6 Jahren
« Antwort #4 am: 04 Dezember 2016 »
Slm danke für deine nachricht.

4 wochen ist schon lang. Wie hast du dich während der 4 wochen und danach gefühlt? 
Ich habs leider nicht geschafft und bin bei ungefähr soweit ich das einschätzen kann gerade bei 0.3 mg.

Ist das bei dir auch so gewesen das nach 10 tagen es dir immernoch so schlecht ging?
Oder ist das ertragbar wenn man sich soweit runter dosiert?

Gib mir bitte paar tipps!

Gruss
Ümit

Repponijah

  • Gast
Antw:Subutex Entzug nach 6 Jahren
« Antwort #5 am: 04 Dezember 2016 »
hi,
ich war paar mal beim ersten mal spürte ich nix im gegensatz zu dem kalten Entzug was ich in der haft gemacht habe, das war die hölle wen dir niemand hilft, aber gottseidank hatte ich es überatnden.
4 jahre clean dann 2jahre tex 18mg zum schluss 8-10mg wolllte das nicht mehr und ging ins wackerl.
wie gesagt beim ersten mal spürte ich nix weil sie dich dementsprechent runter dosieren und ich alles (alle therapien) mitgemacht habe was es da gibt. Nach 3,5wochen war ich auf null der esrte tag auf null war nur ein bischen schwierig und nach 4tagen ging ich heim.
Der Arzt schrieb mir noch Catapresan (Blutdruck) Sirdalut (Muskel) Truxal (schlafen) und Trileptal weis nicht mehr für was des war, i glaub wegen Epi oder so. Von diesen Tapletten habe ich geanz wenig genommen nur 2-3wochen dann ging es ohne.
Natürlich war es nicht so wie früher als man nix nahm, es ging mir nicht zu 100% gut, man spürt schon ein wenig was, die unruhe schwitzen muskelzucken usw, das hatte ich dann nach ein paar wochen im griff du darfst einfach nicht dran denken so wie Autosugestion.
5Jahre gings mir gut war zu 100%clean dh nichts keine tabletten oder andere substanzen. Aber wurde leider rückfällig Wohnung frau hund usw verloren, aber der rückfall dauerte nicht lange ging gleich ins Programm ich glaub 4 oder 6mg und nach 4monaten auf 2mg tex und danach wieder ins Wackerl.
Weil ich mag das nicht das man zur Apo gehen muss wo man als junkie abgestempelt wird dann musst du zum Arzt und zur BH wo du die anderen siehst ich hatte damit abgeschlossen und brauch so was nicht, deshalt entschied ich mich zu wackerl.
Beim zweiten mal wollte ich auch nicht 4wochen (wegen Arbeit, ich hatte immer arbeit seit ich 15 bin auch während der sucht) deswegen hab ich mich schneller runterdosieren lassen, das darf man ist jeden überlassen, du kannst auch einen Blind-Entzug machen wo du nicht weist was du hast. das war ein fehler wie ich auf 0,6 temgesig war nach 1woche gings mir dreckig ich wollte es aushalten ohne Bedarfsmittel (Schlaftabletten und Sirdalut) aber ging nicht nach den 2ten tag nahm ich die tabs. Ich wollte dan 5tage statt 3tage Sabililationstage weil es mir noch nicht ganz gut ging. wie ich dann fertig war lies ich mir die selben tabletten aufschreiben wie beim letzten mal, diesmal nahm ich die tabletten länger 4-5monate glaub ich, und diese tabletten kannst du ohne bedenken nehmen weil die wollen auch nicht das es sich verlagert.

Jetzt gehts es mir gut hin und wieder wenn mir alles zu viel wird nehm ich die tabletten, aber wirklich ganz wenig. Doch wenn der Hut brennt und ich kurz vor einem Kolaps bin (Nicht suchtdruck oder sonst) Ich hab ein bis zwei mal im jahr solche tage wo alles zu viel wird, dann aber wirklich nur dann, nahm ich ein zehntel von 2mg mit bissi sirdalut das war dann ein näschen mit gerade mal ein zentimeter, welches man früher von der CDhülle oder spiegel wegwischt, und das half mir. wo ich eher glaube das es mehr Kopfsache ist weil ich denke nicht das diese micromenge den Körper was anhat. Bist du Türke oder Perser? Ober- oder Nieder AUT?

Umit

  • Gast
Antw:Subutex Entzug nach 6 Jahren
« Antwort #6 am: 05 Dezember 2016 »
Slm😉

Erstmal zu deiner frage. Ich bin türke und aus D. Bei mir ist es gerade so scheisse. Ich bin eigentlich genauso wie du. Immer arbeiten und sonst in der ganzen zeit nie andere drogen oder ähnliches. Ich habe die letzten 12 jahre in der türkei gelebt.

Als ich vor über 6 jahren mit dem subu angefangen habe weil ich meine jetzige frau kennengelernt und ein neustart unbedingt gebraucht habe ging es beruflich auf einmal richtig los. Habe eine der grössten callcenterketten in der türkei die sehr gut läuft.
Nur ist das problem das ich in der türkei ein verfahren hatte das sich über 7 jahre in die länge zog. Vor genau einem jahr hiess es auf einmal ich muss hinter gittern. Wie gesagt ich bin in der zeit zweifacher vater geworden und ein wirklich schönes leben aufgebaut da unten.

Jetzt musste ich aber nach deutschland wegen der strafe. Leider sind meine frau oder ich bin hier nicht glücklich. Nach soviel jahren ist das soo komisch wieder in D zu sein. Ich habe ihr versprochen das wir im januar zurück kehren. Ich muss zwar nur für 6 monate in haft da unten aber mit 2 kindern und soviel angestellten fällt es mir schwer.

Als ich letztens den entzug abgebrochen habe habe ich mir eingeredet das ich im schlimmsten fall einen kalten entzug dort durch mache. So wird es mir zumindest leichter fallen mich zu stellen. Aber wie die vergangenheit einen einholt ist schon heftig. Ich bin auf 0.3 mg im moment.

Meinst du das wird sehr anstrengend bei der menge?
Werde da ich in den offenen vollzug muss noch die möglichkeit haben mich ein wenig runter zu dosieren.
Was schlägst du mir vor?
Was soll ich tun?
Weiter runter dosieren die nächsten 4 wochen?
Bist du türke oder perser?

Repponijah

  • Gast
Antw:Subutex Entzug nach 6 Jahren
« Antwort #7 am: 09 Dezember 2016 »
selam Ümit bende türküm memleket Denizli :-)

Es ist nicht einfach und bei jedem ist es verschieden jeder verträgt es anders aber ich hab finde es geht mit Unterstützung viel leichter. Ich weis nicht wie es bei dir war aber ich habe 5Jahre gebraucht meiner großen Familie es zu beichten das ich drauf bin danach viel es mir leichter.
Soweit ich das verstehe macht dir das mit der Haft kopfzerbrechen, ich war hier in haft und musste einen kalten entzug machen weil ich habe nichts bekommen da ich nicht vor der Haft in Behandlung war (Substitution), doch in der Türkei weis ich nicht wie es abrennen wird. In Bakirköy/Istanbul kann man auch einen turboentzug machen doch ich habe gehört das man dort auf Benzos verlagert wird und es kostet ein bischen.
Es ist ganz verschieden ich kann dir leider nicht sagen mach dies und jenes und passta, ich war mal 2jahre auf cirka 0,5tex, hab immer vor der arbeit in der früh ein viertel von einer 2mgTex nasal gezocken und es war alles in ordnung fühlte mich wohl, kaum hatte ich es einmal vergessen gings mir am mittag schon affig oder wenn mein Depot wenig war, hatte es vom Schwarzmarkt welches mit der zeit sehr anstrengend war, mal gings mal nicht. Istersen ben sana cepnu vereyim daha rahat konusuruz, yada fb adimi yollarim!

kendine iyi bak

Umit

  • Gast
Antw:Subutex Entzug nach 6 Jahren
« Antwort #8 am: 11 Dezember 2016 »
Selam

Tut mir leid das ich erwas lange gebraucht habe zum antworten. Bin bei meinem bruder zu besuch seit einpaar tagen. Gib mir deine nummer oder adde mich auf facebook. Ümit karaarslan bin der mit der glatze im weissen tshirt😉 email: uemit.karaarslan@hotmail.com


Samuele

  • Gast
Antw:Subutex Entzug nach 6 Jahren
« Antwort #9 am: 12 September 2021 »
Ich habe von 24 Milligramm sofort auf null und habe beim entzug Benzin genommen es war echt richtig schlimm hat 3 Monate gedauert bis alles vorbei war und hab es nie wieder genommen  du Must stark sein und es wollen da Must du durch aber es hat sich gelont jetzt bin ich frei und nicht an den scheis mehr gewiesen

Gast

  • Gast
Antw:Subutex Entzug nach 6 Jahren
« Antwort #10 am: 30 Oktober 2021 »
Benzin? Erbitte Aufklärung! Ich verbeuge mich

Gast

  • Gast
Antw:Subutex Entzug nach 6 Jahren
« Antwort #11 am: 09 März 2022 »
Grüße euch allen...
Schade das nichts mehr neues zu dem Thema kommt.
Habe einen Tex Entzug fast durch seit November 2021 auf 0 runter
Langsam ausgeschlichen.. 6mon
Das schwerste ist das ich das Zeug IV genommen hab...
Also richtig mies gejunkt
Aber Mein Verstand ist stärker und seit über 2j Mikro dosis 0.4 0.2 - zum Entzug
Mies das ist es... Nieren Schmerzen
Muskeln alles
m. M bin ich noch nicht ganz über den Berg
Habt ihr es geschafft...  Es werden jetzt 4mon. 0
Nehme abends was zum schlafen.. Sanval u 2.5 Diaz
Psychisch schwer.. Jedoch körperlich ständig Kälte
Kopfschmerzen. Nieren
kriege ich nichts hin.. Zurück zu Tex no way
Pls brauche info
Was hilft um wieder rein zu kommen in den Alltag

Ps : bin 39... Keine Familie. Das macht mir ebfl zu schaffen
Ist das normal das man Suizidale Gedanken bekommt
Eher nicht oder.. Bis zu 5m soll psyche brauchen
Bei H vor 15j ging es ratz fatz 2w u über den Berg
Dreck Zeug das sei aber Laut gesagt alles gute euch. Lg

Heinzi

  • Gast
Antw:Subutex Entzug nach 6 Jahren
« Antwort #12 am: 04 Juni 2022 »
Ich habe den Thread hier eben eher zufällig gefunden, weil ich eigentlich zum Abdosieren von Subutex eine Frage hatte.

Doch je länger ich las, desto bekannter wurde mir die Ausdrucksweise und die Drogenvergangenheit des Thread-Starters, dem "Umit".
Als ich dann noch den Nachnamen und das Bild auf FB sah, war ich sicher.
Das ist mein alter Schulfreund.

Deshalb und aus aktuellen Anlass, ist es mir ein Anliegen die Leser dieses Threads darüber zu informieren, dass es Umit am Ende leider nicht mehr geschafft hat.

Vor zwei Wochen erreichte mich die Nachricht seines Todes und ich war geschockt, weil es ihm in letzter Zeit besser zu gehen schien.

Ich kannte ihn seit seiner Einschulung im Jahr '77.
Ich wurde 3 Jahre vor ihm, zusammen mit seinem älteren Bruder eingeschult.
Daher kannten wir uns schließlich auch.

Leider kann ich zu seiner Todesursache keine verlässlichen Angaben machen, weil jeder was anderes behauptet und seine Familie dazu schweigt.

Er war viel zu Jung und wird von seiner Familie sehr vermisst werden.

R I F lieber Umit

sunPenad

  • Gast
Antw:Subutex Entzug nach 6 Jahren
« Antwort #13 am: 17 Juli 2022 »
Hallo zusammen,

....was für eine Scheisse, konnte es fast nicht glauben, was hat er sich für Mühe gegeben....und der Thread ist so sinnbildlich für meine Situation. Hab meine wilden (junk)Jahre mit sodomUndGomorra auch schon lange hinter mir, war aber jetzt doch fast 12 Jahre durchgehend substituiert von tex...dosierung rauf runter zu substi, hier auch dosierung rauf runter (sprich, schon fast mal auf null bei 30mg, ging nicht (wie soll das bitte funktionieren, dieses schöön langsam runter dosieren ...null ist null ist null und dann beginnt die kacke)...wieder rauf bis 400mg, wieder auf tex, wieder substi...und last but not least, dann wieder mein favorite, flüssiges Morph....da war ich zum Jahreswechsel auf 600mg, bin in 6 Monaten auf 300mg runter und dann privat in der Schweiz auf Null,...fünf Tage, dann noch was gefunden daheim, noch mal minimum konsumiert, einfach nur um zu funktionieren und dann wieder auf null, jetzt schon über zwei wochen auf null,....ABER die scheisse wird nicht besser ...und wenn ich dann wie oben von einem kollegen geschrieben, lese,..."ja, klar, so wie vorher, wo du nichts genommen hast, ist es nicht mehr" !!?? wtF++ ...ich will aber, dass es so wie vorher ist ....was soll das für ein Leben sein,...mit zwicken und zwacken, kopfweh durchfall,..von dem energieabfall, nicht in meiner Mitte und den ganzen psychischen missständen, plus, wenn überhaupt 3-4 std schlaf will ich gar nicht erst anfangen...wie lange geht der scheiss noch. ich bin mitte 40, kann und will nicht mehr auf LZ therapie gehen (außerdem würde ich glaube ich diesen kindergarten nicht mehr aushalten, wo die meisten erst mal lernen, dass sie sich vor dem schlafenGehen die Zähne putzen),...ich hab eine freundin, die mit dem ganzen scheiss nix zum tun hat, einen superSüßenGesunden 2 jährigen sohn...und gehe arbeiten....WIE, WIE BITTE soll ich so alltagstauglich funktionieren,...um mir dann sagen zu können, es ist alles voll oarsch....aber ich bin nicht mehr im programm auuYeahh,...das traurige ist nämlich, in wirklichkeit interessiert es sowieso kein schwein...und es merkt auch niemand den Unterschied. Wenn es nur nach mir ginge, hätte ich mich schon längst minimum wieder einstellen lassen,...ja, es ist natürlich auch traurig. bin ich zu ungeduldig?...ungeduld gehört natürlich zu meinem suchtCharakter, es ist halt alles so scheisse anstrengend. meine letzte hoffnung ist noch so ein iboga treatment. keine ahnung. bin echt verzweifelt.