Autor Thema: daneben gejunkt  (Gelesen 16305 mal)

susii

  • Gast
daneben gejunkt
« am: 29 September 2012 »
Hallo, ich bin heut leider rückfällig geworden und hab mir ein cocktail gespritzt (Heroin+koks) und meine vene nicht ganz gefunden und hab mit sicherheit irgendwo in meinen körper gespritzt. Jetzt hab ich auf der rechten innen seite vom ellbogen (da wo ich es gemacht habe) einen wirklich grossen dipel und meine hand fühlt sich ganz komisch an, so als wär sie eingeschlafen aber nur ganz leicht. Ausserdem verspür ich auf der rechten seite von meinen rücken so ein ziehen und das ganze hab ich noch nie gehabt. Was kann passieren wenn ich das zeug nicht in den venen spritze? Sollt ich zum arzt gehen? Danke und lg

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.470
Re: daneben gejunkt
« Antwort #1 am: 03 Oktober 2012 »
Hallo Susii, ja, ich würde empfehlen, es ärztlich untersuchen zu lassen. Es geht dabei nicht nur um die Substanzen selbst, sondern es könnte durch die Injektion auch eine Verunreinigung im Bindegewebe entstanden sein, eine Verletzung oder Ähnliches. Es können z.B. Spritzenabszesse entstehen, die dann zu eitrigen Entzündungen der Umgebung führen können – bis zu einer Blutvergiftung. Auf Temperaturanstieg und Fieber wäre hier auf jeden Fall zu achten, auch auf eine Rötung und Wärmebildung. Die neurologischen Symptome sprechen dafür, dass lokale Nerven in Mitleidenschaft gezogen wurden, wobei insbesondere auch Kokain diesbezügliche Effekte hat. Beim Zahnarzt bekommen wir ja manchmal ähnliche Substanzen zur örtlichen Betäubung.
Bis zum Arztbesuch würde ich mich schonen, den Arm eher ruhig stellen und vielleicht eine Thrombophob - Salbe oder etwas Kühlendes auftragen.
Mit besten Grüßen,
OA Dr. Roland Wölfle - Therapiestation Lukasfeld

Karlie

  • Gast
Antw:daneben gejunkt
« Antwort #2 am: 31 Januar 2020 »
Hallo!


Ich hänge mich mit einer Frage mit der Bitte um Einschätzung meiner Lage da es zur Thematik passt...:


Ich habe versehentlich dasselbe gemacht und mir das H bzw. nicht einmal 0,001ml in die Arterie gespritzt. Es trat sofort ein brennender, bis in die Fingerspitzen ausstrahlender Schmerz auf der nach ca. 1 Minute auch wieder weg war.
Nun war die Hand etwas geschwollen und an besagten Stellen komplett weiß und auch hart. Nun nach ca. weiteren 15 Minuten ist die Schwellung zurück gegangen und die Steifigkeit verschwindet auch schön langsam aber stetig.

Mir ist das offensichtlich bzw. wenn ich mir Ihre Antwort sowie den Post von OP durchlese auch schoneinnal vorher im Filmriss sowie komplett schmerzfreien Zustand passiert. Durch besagten Zustand habe wohl beim worst Case die komplette Dosis bzw. einen großen Teil injiziert.

Kann durch die Ihre beschriebene Wärmebildung in der betroffenen Hand nahe am Handrücken bzw. -gelenk Brandblasen entstehen? Ich hoffe nicht, würde aber einiges erklären.

Meine eigentliche Frage lautet wie folgt:

Besteht Chance das durch Schonung und Zeit die betroffenen Nerven wieder einigermaßen Gesund werden? Muss Ich mich damit abfinden das meine Rechte Hand oder besser gesagt die Finger nun ewig kribbeln werden? Bewegen und sämtliche andere Tätigkeiten sind nur mit halben Kraftaufwand durchführbar und deswegen oft aussichtslos (fest verschraubte Flaschen etc.).

Durch den heutigen "Betriebsunfall" sowie dem Posting von OP/Antwort von OA Dr. Roland Wölfle vermute das ich den oben beschriebenen Filmriss-Unfall Hatte.


Vielen Dank im vorraus für eine Einschätzung von fachkundigen Personen die hier Unterwegs sind.

Iina

  • Gast
Antw:daneben gejunkt
« Antwort #3 am: 06 Februar 2020 »
Ist mir am Anfang damals leider ein paar mal passiert.
Mein Hausarzt  hat es sich angesehen,  und meinte, ich soll den arm schonen,  auf keinen Fall reinspritzen, und für den fall dass es schlimmer wird (größerer dippel,  schlimmere schmerzen oder Taubheitsgefühl, oder Veränderung der stelle,) sollte ich entweder direkt bei ihm vorbei oder ins spital.
Ist bei mir aber, gott sei dank,  jedesmal gut gegangen und war nach ein paar tagen weg.

Outsider29

  • Gast
Antw:daneben gejunkt
« Antwort #4 am: 26 Februar 2022 »
Hi, keine ahnung ob das noch jemand liest da der beitrag so alt ist

Ich habe, als ich kokain spritzen wollte, daneben oder durch die vene geschossen und es beim drücken auch nicht gemerkt.
Jetzt ist quasi mein ganzer ellenbogen taub

Kann da was passieren? Vielleicht sieht den beitrag ja jemand haha

Name

  • Gast
Antw:daneben gejunkt
« Antwort #5 am: 13 November 2022 »
Wie der Initiator des Themas bin auch ich heute rückfällig geworden.
Ich bin substituiert, wollte mich selbst bisschen runter dosieren und weil ich schon so affig war, habe ich mir Koks geholt.
Hab wegen der langen Pause vergessen das ich nur noch 2 Nadeln zu Hause hatte.
Ist natürlich bisschen wenig wenn man lange Zeit in die Arme geballert hat ...
Habe mir jetzt nicht nur ein paar "Eier gespritzt" , sondern auch noch einen tauben Arm. 😟
Ein, zwei Beulen sind schon von allein zurück gegangen, ein, zwei eben nicht.
Ich wriß erstmal abwarten und beobachten, aber warum ist mein Arm so taub?
Kann da jmd was zu sagen