Neueste Beiträge

Seiten: 1 ... 8 9 [10]
91
[quote author=M4DCHILD link=topic=9185.msg15719#msg15719 date=1626876091]
[quote author=ME-Redaktion link=topic=9199.msg15716#msg15716 date=1626857379]
Hallo m4dchild,

Gedanken ausschalten – mit Hilfe von Medikamenten – finde ich grundsätzlich eine schlechte Idee. Klarheit, Stille oder Ruhe im Kopf entsteht auch, wenn ich bereit bin meine Probleme anzuschauen, meine eigenen Konflikte verstehe und gelöst habe, und ich grundsätzlich bereit bin, mich mit meinen Lebensthemen auseinander zu setzen.

Hey du,wenn mir mal schreiben möchtest,melde dich nochmal hier,ja.

Fragen über die Wirkungen von Compensan und oder Substitol solltest Du dringend mit Deinem behandelnden Arzt besprechen.

Beratungsstelle Clean Bregenz
[/quote]

klingt für sie sie sind wahrscheinlich pedagogin oder so sehr leicht so etwas zu schreiben da sie nie drogensüchtig waren und noch nie in substitutionsbehadlung waren !! ich kann mich mit meinen problemen nicht aussernander setzten da ich seit meinen 16 lebensjahr alles falsch gemacht habe ich kamm nach 40 einbrüchen mit 16 jahren das erste mal in haft und sass 7 monate in uhaft und einzelhaft damals nahm ich noch kein heroin sondern nur helle sachen extasy speed mdma und den ganzen anderen dreck !! als es dann zu verhandlung kam dachte ich werde nachhause kommen bekam aber vor gericht zu den 7 monaten uhaft nochmals 11 monate haft dazu plus 16 monate bedingt !! ich war ein gebrochener mann ich kam nach 18 monaten haft raus und kannte die welt nicht mehr ich war ein komplettes frack das ich ohne meinen bruder nie gschafft hätte ! wieder zu stämmen nach einen halben jahr und ich dann gott sei dank wieder halbwegs zurecht kam ich hatte auch angst vor meinen eltern damals ich kannte mein eigenes elterhaus nicht mehr und wahr so schüchtern das ich nicht mal mit meinen eigenen elten wusste was ich reden soll !! den ich war ja noch ein kleiner junge der leider nur die falschen leute kannte soff und nur blödsinn drehte !! auch danach war ich immer wieder in haft dieses mal aber nur wegen meinen alkoholkonsum da ich jeden der mir schief kam die nase broch !! alles zusammen habe ich heute 24 vorstrafen so heisst das in österreich und ich habe mehr als 8 jahre im gefängniss verbracht !! meine kopf ist kapputt meine gedanken schrott !! ich weiss einfach nicht mehr weiter ich will einfach wieder vergessen anfangen und wieder normal und kalt ohne gedanken und grossartig liebe leben den nur so schaffe ich es kalt zu bleiben und sachen die passieren oder noch passieren werden von mir fern zu halten und mir so selber nicht das leben zu nehmen !! bitte helft mir egal wer ??  kennt das hier niemand hat keiner die gleichen probleme !! das kann ich einfach nicht glauben !! bitte um hilfe liebes team oder liebe freunde oder freundinen !!!!!!!!!!! danke ..............
[/quote]
92
Opiate, Substitution & Benzodiazepine / Antw:Von Methadon auf Substitol
« Letzter Beitrag von Mik am 04 Januar 2022 »
Nein keine probleme solange du dich nicht überdosierst.
93
Alkohol / Entzug
« Letzter Beitrag von Simone am 03 Januar 2022 »
Hallo,

ich trinke schon sehr lange täglich Alkohol und seit ca. 3 bis 4 Jahren nehme ich Praxiten und Dominal.

Ich habe schon Mal stationär versucht einen Entzug zu machen, ist ca. 2 Jahre her. Ist leider gescheitert, wurde vorzeitig wegen Regelverstoßes entlassen.

Ich möchte nicht mehr so weiter machen und davon weg kommen...
Ich merke, dass ich mir viele Sachen nicht mehr merken kann und viele Dinge vergesse.
Ich möchte das aber selbst machen, ohne Hilfe von Außen. (Habe Kinder und arbeite...)

Können Sie mir bitte ein paar Tipps geben, wie ich das am Besten schaffen kann...?
Schaffe es mittlerweile erst ab Abends zu trinken, dafür hole ich es ziemlich nach und kann nicht mehr aufhören.
Habe am nächsten Tag meist vergessen, wie ich ins Bett gekommen bin, etc.


Vielen lieben Dank!

Freundliche Grüße!




94
Opiate, Substitution & Benzodiazepine / Antw:Von Methadon auf Substitol
« Letzter Beitrag von Andi am 27 Dezember 2021 »
Habe eine Frage kann ich pola nehme ohne Probleme zu bekommen wenn ich vorher substitol genommen habe
95
Suchtmittelgesetz / Antw:Vorläufiger Rücktritt
« Letzter Beitrag von ME-Redaktion am 22 Dezember 2021 »

Lieber Forums-User!

Der vorläufige Rücktritt von der Verfolgung durch die Staatsanwaltschaft gem. § 35 SMG setzt voraus,  dass die BH als Gesundheitsbehörde (oder eine geeignete ärztliche Einrichtung der Justiz) eine Stellungnahme darüber abgibt, ob in Ihrem Fall eine sog. „gesundheitsbezogene Maßnahme“ sinnvoll und zweckmäßig ist, um Sie von der weiteren Erzeugung und dem Konsum von Cannabis – und damit neuerlicher Straffälligkeit – abhalten zu können. Wenn es sich ausschließlich um Cannabiskonsum handelt, kann - bzw. hat -  die STA allerdings von der Einholung einer solchen Stellungnahme abzusehen, es sei denn, es hat in den letzten 5 Jahren ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes nach dem Suchtmittelgesetz gegeben. 

Sollten Sie also Post von der Gesundheitsabteilung der zuständigen BH bekommen, ist der Hintergrund dafür die Abklärung, ob eine gesundheitsbezogene Maßnahme sinnvoll und zweckmäßig ist. Üblicherweise würde eine solche dann so aussehen, dass Sie sich bereit erklären müssten, für die Dauer des vorläufigen Rücktritts (Probezeit in der Regel 1 Jahr)  psychosoziale Beratung in einer anerkannten Suchtberatungsstelle (wie es bspw. das CLEAN auch ist) in Anspruch zu nehmen. Und nur für den Fall, dass Sie sich einer solchen gesundheitsbezogenen Maßnahme verweigern, würde das Strafverfahren nachträglich fortgesetzt.

Wenn Sie sich detaillierter informieren wollen, besuchen Sie uns am besten persönlich im CLEAN.

96
Allgemeine Suchtthemen / Antw:Rückfällig
« Letzter Beitrag von ME-Redaktion am 22 Dezember 2021 »
Sehr geehrter Anonymer!

Erst mal vielen Dank für Ihre ausführliche Schilderungen Ihrer Situation, dazu gehört ziemlich viel Mut.
Wie ich wahrnehmen kann, wissen Sie, aus eigenen Erfahrungen, einiges über die existierenden Angebote zur Thematik „Sucht“.

Der erste Schritt haben Sie schon geschafft, indem Sie sich hier im Forum gemeldet haben und zur Erkenntnis gekommen sind, „dass es so nicht weiter gehen kann…“.

Deshalb würde ich Ihnen vorschlagen, dass Sie sich in einer Beratungsstelle für einen persönlichen Termin melden. Dort können die weiteren Möglichkeiten direkt besprochen werden und Sie erhalten Unterstützung bei dem weiteren Entscheidungsprozess.

Alles Gute,
aus der Beratungsstelle Clean Feldkirch
97
Opiate, Substitution & Benzodiazepine / Antw:Methadon Entzug
« Letzter Beitrag von ME-Redaktion am 22 Dezember 2021 »
Sehr geehrter Herr Andree

Die Entscheidung, ob sie weiterhin in dem Substitutionsprogramm bleiben wollen, liegt ganz bei Ihnen. Es ist möglich, dass sie auch während Ihrem Haftaufenthalt substituiert werden. Falls Sie sich dafür entscheiden, würde ich Ihnen raten, sich direkt mit der Justizanstalt in Verbindung zu setzen, um die damit verbundenen organisatorischen Dinge frühzeitig zu klären.

Eine weitere Möglichkeit wäre natürlich auch einen Entzug zu machen. Es empfiehlt sich, diesen kontrolliert und überwacht in einem stationären bzw. ambulanten Setting zu vollziehen.

Beratungsstelle Clean Feldkirch

98
Opiate, Substitution & Benzodiazepine / Methadon Entzug
« Letzter Beitrag von Andree am 21 Dezember 2021 »
Hey bin 31j alt ,und zurzeit auf 3.6ml(36mg) Methadon. Leider bin ich zurzeit leider wegen meiner ex Partnerin bald im Gefängnis.jetzt wollte ich gerne wissen wie am Schlauesten vorgehe ich im Gefängnis substitution machen soll oder schlauer wäre vorher etwas zu tun?oder mir geraten wird?
99
Drogentest / Antw:Subutex Tilidin Blutabnahme Polizei
« Letzter Beitrag von ME-Redaktion am 15 Dezember 2021 »
Hallo XY2,

im Blut ist Tilidin ca. 12 Stunden, im Urin ca. 3 Tage nachweisbar. Tilidin ist bei einem normalen "Schnelltest“ nicht nachweisbar. Es gibt zwei spezielle Schnelltests für Tilidin (Valoron) und natürlich kann Valoron dabei nachgewiesen werden, wenn man gezielt danach sucht, sonst nicht.

Nach Buprenorphin wird hauptsächlich im Urin gesucht. Mit dem immunchromatographischen Stufen-Schnelltest ist eine Nachweisbarkeit zwischen 2 bis 5 Tagen möglich. Nach 6 Tagen soll es vollständig ausgeschieden sein. Dies sind Richtwerte und hängen natürlich auch von der Testmethode ab. Im Blut sind die Konzentrationen von Buprenorphin meistens zu gering für einen immunchemischen Nachweis und zusätzlich braucht es aufwendige und spezielle Testmethoden – Massenspektrometrie (LC-MS/MS) – um es nachzuweisen.
100
Drogentest / Antw:Kokain benzoylecgonin
« Letzter Beitrag von ME-Redaktion am 15 Dezember 2021 »
Hallo Sabo,

Kokain wird intensiv metabolisiert d. h. es baut sich schnell ab. Laut wissenschaftlichen Untersuchungen beträgt die Halbwertszeit von Kokain ca. 1 Stunde und ist im Serum zwischen 4–6 Stunden und im Urin ca. 6–8 Stunden nachweisbar. Benzoylecgonin ist mit einer Halbwertszeit von 3–5 Stunden im Blut 1–3 Tage und im Urin 3–6 Tage etwas länger nachweisbar.

Diese Nachweiszeiten decken sich auch mit den vorsichtigen Angaben unseres Labors, wie lange Drogentests für unsere Patienten positiv ausfallen: bei regelmäßigem Gebrauch bis zu 7 Tage, bei gelegentlichem Gebrauch 3–4 Tage nachweisbar.
Seiten: 1 ... 8 9 [10]