Neueste Beiträge

Seiten: 1 [2] 3 4 ... 10
11
Sonstige / Antw:Buchung Shuttel Bus im Internet
« Letzter Beitrag von ME-Redaktion am 13 Juli 2022 »
Sehr geehrter Herr Klemens,

leider sind wir nicht der richtige Ansprechpartner für Ihr Anliegen. Wenn Sie Fragen rund um Suchterkrankungen haben, sind wir gerne für Sie da.

In Ihrem Fall könnten Sie sich jedoch an die Rechtsanwaltskammer Vorarlberg wenden. Diese bietet für sämtliche Anliegen eine circa 15- bis 20-minütige kostenfreie Erstberatung. Eine kostenlose Rechtsauskunft gibt es auch bei den Bezirksgerichten Bregenz, Dornbirn, Feldkirch und Bludenz, jeweils am Dienstag von 8.30 bis 12 Uhr.
12
Sonstige / Buchung Shuttel Bus im Internet
« Letzter Beitrag von Klemens am 13 Juli 2022 »
Habe vergangenen Sonntag 2 Tickets a 32 Euro bei einer Ticket Agentur für Busfahrt nach St.Margarethen zur Opernaufführung gebucht. Da ich jedoch unbeabsichtigt den falschen Abfahrtsort eingegeben habe, bestellte ich noch einmal 2 Tickets für den richtigen Abfahrtsort. Die erste Buchung wollte ich (per mail) stornieren, was mit das Kartenbüro verweigerte. Dafür bot man mir einen Gutschein im Wert von abzüglich 15 Euro Buchungsgebühr an. Ist das rechtlich sauber ?
13
Verkehr / Antw:Wiederholte Befristung auf 3 Jahre
« Letzter Beitrag von ME-Redaktion am 12 Juli 2022 »
Sehr geehrter Herr Oliver B.

Der genaue Sachverhalt müsste bekannt sein, damit wir Ihnen eine detailliertere Antwort geben können. Eine allfällige Aussage des Amtsarztes, dass ihm die Verlängerung der Befristung vom Gesetz so vorgeschrieben sei, ist für uns hier nicht eindeutig nachvollziehbar. Es könnte vielleicht Voraussetzungen geben, unter denen solch lange Befristungen gerechtfertigt oder sogar erforderlich sein können. Ob dies in Ihrem Fall aber so ist, können wir hier leider nicht seriös beurteilen.

Wir empfehlen Ihnen daher, dies von jemand mit entsprechender verwaltungsrechtlicher und juristischer Erfahrung (z.B. Rechtsanwalt mit Erfahrung bei Führerscheinverfahren, etc.) prüfen zu lassen, wenn es Ihnen wichtig ist. Um die Befristung und allfällige weitere Auflagen anfechten zu können, müssten Sie von der Behörde umgehend einen schriftlichen Bescheid verlangen. In diesem muss die Behörde den Sachverhalt entsprechend darlegen und die ihrer Meinung nach erforderlichen Maßnahmen begründen.

Gegen diesen Bescheid können Sie dann innerhalb der darin angegebenen Frist (wahrscheinlich zwei Wochen) Rechtsmittel einlegen. Beachten Sie aber bitte, dass sie der Behörde im Vorfeld keine Bestätigung unterschreiben, wonach Sie auf das Einlegen von Rechtsmitteln verzichten, wenn der Führerschein ausgestellt und die Befristungen eingetragen werden. Dies ist schon manchmal vorgekommen.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute für Ihre Genesung!

Krankenhaus Maria Ebene
14
Alkohol / Antw:Leberwerte / Führerschein
« Letzter Beitrag von ME-Redaktion am 12 Juli 2022 »
Hallo Renate,

grundsätzlich ist es nicht ganz so einfach den Alkoholkonsum retrospektiv nachzuweisen, da die zur Verfügung stehenden Tests keine 100%ige Spezifität aufweisen. Beim Drogenkonsum werden hauptsächlich Metabolite nachgewiesen, die im Körper abgelagert werden, Alkohol hingegen ist ja nur 24 - 36 Stunden im Körper nachweisbar.

Die medizinisch messbaren Parameter beruhen hauptsächlich auf Veränderungen, die der Alkohol im Körper verursacht: Grundsätzlich bestimmt werden Leberwerte (GOT, GPT, GAMMA-GT), welche von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden, z. B. Dauer des Alkoholkonsums, Trinkart u. -menge, Leberschäden, genetische Ursachen, Medikamenteneinnahme etc.

Der genaueste Test zur Bestimmung des Alkoholkonsums ist der CDT-Wertes. Eine Erhöhung des CDT-Wertes tritt auf, wenn über eine Woche lang größere Mengen Alkohol (60 g Ethanol) getrunken wurden. Auch nach einer 2- bis 4wöchigen Alkoholabstinenz ist dieser Wert noch erhöht. Allerdings kann der CDT-Wert auch genetisch erhöht sein. Insgesamt zeigt der CDT-Wert am spezifischsten eine Alkoholabhängigkeit an. Da dieser Wert bei Ihnen unter dem Grenzwert von 1,7 % liegt, ist es in Ordnung. Ein Wert von 0,0 % kann nicht erreicht werden, da CDT in jedem menschlichen Serum enthalten ist.

Die GOT finden wir in allen Zellen des Körpers, in besonders großen Mengen aber in der Leber, aber auch in der Herz- und Skelettmuskulatur sowie im Gehirn. Werden die Zellen zerstört, gelangt die darin enthaltene Transaminase ins Blut, wo sie sich als GOT-Wert messen lässt. Gründe sind neben einer Leberzirrhose und Fettleber auch z. B. Leberentzündung (Hepatitis), Leberschäden durch Gifte, Skelettmuskelerkrankungen, Herzinfarkt (der GOT-Wert ist etwa 6 bis 36 Stunden nach dem Infarkt erhöht) oder Gallenstau.

Wenn das GPT erhöht ist, steckt meist eine Leberzellzerstörung dahinter, aber es kann auch eine Gallenwegserkrankung kann der Grund sein.

Das Robert-Koch-Institut listet chronisch Leberkranke mit Covid-Erkrankungen allgemein als Risikogruppe auf. Wenn Leberkranke einen schweren Covid-19-Verlauf haben, steht jedoch meist die Sorge um die Lunge im Vordergrund. Inwieweit Covid-19 auch die Leber belastet, wird noch erforscht.  Laut dem deutschen Berufsverband für Internistinnen und Internisten konnten jedoch erhöhte Leberwerte wie GOT und GPT im Zusammenhang mit Covid-19 beobachtet werden. Berichten Sie dem Amtsarzt von Ihrer Covid-Erkrankung.
15
Alkohol / Antw:CDT Wert
« Letzter Beitrag von ME-Redaktion am 12 Juli 2022 »
Lieber Gast,

Sie müssen sich keine Sorgen machen. Der Referenzwert liegt unter 1,7 % d. h. jeder Wert, der unter diesem Grenzwert liegt ist in Ordnung. Ein Wert von 0,0 % kann nicht erreicht werden, da CDT in jedem menschlichen Serum enthalten ist. Der Graubereich liegt zwischen 1.7 % und 2.5 %, ab 2,5 % gilt der Wert als pathologisch erhöht.
16
Verkehr / Wiederholte Befristung auf 3 Jahre
« Letzter Beitrag von Oliver B am 11 Juli 2022 »
Liebe ME-Redaktion,

mir wurde der Führerschein vor 6 Jahren auf Grund von Alkohol entzogen. Letztes Jahr fasste ich den Beschluss, dass ich die Prozedur auf mich nehme um ihn wieder zu erlagen. Ich erfüllte alle Auflagen (Amtsarzt, Verkehrspsychologe, Fahrprüfung, etc.) Der Führerschein wurde mir für ein Jahr befristet erteilt und alle 3 Monate der cdt-Wert verlangt, welcher lt. Amtsarzt auch jedesmal tadellos war. Derselbe Amtsarzt teilte mir jedoch heute beim abschliessenden Gespräch mit, daß er die Befristung um 3 weiter Jahre und danach um 5 weitere Jahre verlängern müsste, weil dies das Gesetz so vorschreibe. Ich erwiderte, daß Alkohol für mich schon rein aus gesundheitlichen Gründen nicht in Frage käme, da ich vor 1 1/2 Jahren fast an einer Varizenblutung gestorben wäre und weiters an einer Leberzirhose leide. Die cdt-Wertermittlung ist jedes Mal kostspielig sowie die Untersuchungs.-und Amtsgebühren.
Meine Frage ist nun, kann ich diese erneute Befristung mit Erfolg anfechten und wenn ja, was wäre der beste Weg? Ist der Amtsarzt gesetzlich dazu verpflichtet eine erneute Befristung zu erteilen?

Vielen lieben Dank für Ihre Antwort und Mühe,

Lg

Oliver
17
Alkohol / CDT Wert
« Letzter Beitrag von Gast am 10 Juli 2022 »
Hallo, es geht um meinen Führerschein, also um eine Verlängerung.
Was hat ein CDT Wert von 0,9% für eine Aussagekraft?

Danke!

lg
18
Alkohol / Leberwerte / Führerschein
« Letzter Beitrag von Renate am 08 Juli 2022 »
Hallo!
Mir wurde wegen Alkohol der Führerschein entzogen, das VPU Gutachten ist positiv, ich soll aber Leberwerte (GOT, GPT, y-GT), MCV und CDT Werte nachreichen um den Führerschein wieder zu erhalten.
CDT Wert ist 0,4, also weit unter der Grenze, MCV und y-GT sind ebenfalls normal.
GOT und GPT sind erhöht! Wie kann das sein???
Ich habe im April ein normales Blutbild machen lassen, da waren GOT und GPT auch normal.

Ich traue mich diesen Befund jetzt nicht abzugeben, da mir der Amtsarzt womöglich nicht glaubt, nichts getrunken zu haben ...

Ich hatte vor 2 Wochen eine COVID Infektion. Kann es sein, dass diese die Leberwerte negativ beeinflusst hat?

Was kann ich machen um die Werte schnell wieder in den Normalbereich zu bekommen?

Danke!
19
Hallo!

Hallo Cassie,

so wie du den Fall geschildert hast denke ich, dass du dir keine Sorgen um deinen Führerschein machen musst.

Wenn sogar von der Staatsanwaltschaft die Sache fallen gelassen wurde, die letzten Drogentests negativ waren und der Amtsarzt bei der letzten Untersuchung gesagt hat, dass keine Suchtgefahr besteht, sehe ich keinen Grund wieso dir der Führerschein entzogen werden könnte.

Alles Gute und einen schönen Tag!
Beratungsstelle Clean Bregenz

20
Cannabis / Amtsarztsuntersuchung wegen Führerschein nur wegen Cannabisbesitz
« Letzter Beitrag von Cassie am 03 Juli 2022 »
Hallo!

In meinem Haus wurde von der Polizei Cannabis aufgefunden (freiwillige Nachschau wegen Larmbelästigung).
Es handelte sich um eine geringe Menge, daher wurde die Strafsache von der Staatsanwaltschaft flen gelassen.
Ein freiwillig abgegebener Urintest ca. 2 Wochen nach dem Fund war negativ.
Trotzdem habe ich den Bescheid von der BH bekommen, dass ich zur amtsärztlichen Untersuchung muss wegen dem Führerschein.
Ich habe seit über 5 Monaten kein Cannabis mehr konsumiert, ich wurde von keiner Behörde oder der Polizei jemals positiv getestet und bin nie unter Einfluss gefahren.
Was kann mir jetzt schlimmstenfalls passieren? Ein Drogentest ist sicher wieder negativ und es besteht keine Suchtgefahr.
Vor zwei Wochen musste ich wegen der gleichen Sache schon eine Amtsarzt Untersuchung inkl. Drogentest machen, da ich WBK Besitzer bin. Bei dieser Untersuchung wurde von dem Amtsarzt festgestellt, dass keine Suchtgefahr besteht und ich die WBK wieder bekomme.
Wegen dem Führerschein muss ich nächste Woche wieder hin und habe Angst, dass sie mir die Lenkerberechtigung entziehen.
Seiten: 1 [2] 3 4 ... 10