Autor Thema: Entzug von Subutex  (Gelesen 6268 mal)

Gina

  • Gast
Entzug von Subutex
« am: 08 September 2007 »
Hallo...
ich nehme seit 4 Jahren Subutex (12 mg) und habe jetzt auf 8 mg runterdosiert.
Möchte gerne auf 0 mg, aber nicht zur stationären Entgiftung.
Habe vorher Metha und davor Remis als Substitut gehabt und mehrere Entgiftungsversuche abgebrochen.
Nun heißt es ja, dass der Entzug von Subu relativ easy sein soll... ?
Bis jetzt läuft es auch gut und ich bin sowieso gerade krank geschrieben.
Wer hat Erfahrungen mit dem totalen Entzug von Subutex???
Wie schnell bzw. langsam sollte ich es runterdosieren?
DANKE schonmal - bin sehr gespannt und voller Hoffnung, denn ich habe langsam keinen Bock mehr auf die ganzen Substanzen...
Gina

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.178
Re: Entzug von Subutex
« Antwort #1 am: 10 September 2007 »
Hallo Gina, ich kann dir nur über unsere Erfahrungen in der TS Lukasfeld berichten, wo Subutex das Standardmedikament in der Entgiftungsbehandlung ist. Da die Unterschiede in den Entwöhnungen bei den verschiedenen Patientinnen und Patienten sehr groß sind, ist es wahrscheinlich nicht sinnvoll, einen Dosierungsplan zu empfehlen, vor allem, wenn es kein persönliches Gespräch und keine Untersuchung gegeben hat.

Es gibt bei uns jedoch keine fixen Verordnungen, sondern wir sagen: Jeweils 2 mg bei Bedarf bis maximal 8 mg am Tag. Es würde sich dann zeigen, dass der Patient die nächsten Tage mit 6 mg oder mit 4 mg auskommt, dann würden wir nur noch 1mg-Portionen verabreichen, bis er hinunterdosiert ist. Manche sind schon nach 1 Woche vom Subutex herunter, bei anderen dauert es bis zu 3 Wochen. Hier spielen auch psychologische Faktoren (Ängste, psychische Gewöhnung) eine große Rolle. Selten verordnen wir noch zusätzliche Entzugsmedikamente wie Praxiten oder Truxal. Für die ME-Redaktion, Dr. Roland Wölfle
« Letzte Änderung: 07 Januar 2010 von ME-Redaktion »