Autor Thema: Benzoentzug  (Gelesen 94 mal)

Florian

  • Gast
Benzoentzug
« am: 08 Juli 2020 »
Hallo ich nehme seit 3 Jahren Xanor 3mg also 3Tabletten.
Ich bin 37 Jahre alt und war schon 4mal in der
Psychiatrie wo ich es aber nie geschaft habe weg
zu kommen..
Die Ärzte sind immer viel zu schnell mit der Dosis
runtergefahren und ich habe extreme Entzugserscheinungen
Vorallem einen extremen Verfolgungswahn..
Ich habe geglaubt ich verliere den Verstand
Und die Ärzte haben auf mich keine Rücksicht genommen..
Und gaben mir stattdessen den ganzen Tag Nozinan..
Das schlimmste Medikament was ich je genommen habe!!
Mein Verfolgungswahn wurde immer größer und ich habe
mich selber Entlassen da ich kurz davor war meinen Verstand
zu verlieren!!
Wie läuft das bei euch ab??( Benzoentzug)
Habe mich nämlich für eine 8 Wöchige Therapie bei euch angemeldet..
Und ich werde mit 3mg Xanor einrücken.. Bitte um eine Antwort Danke

« Letzte Änderung: 09 Juli 2020 von ME-Redaktion »

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.272
Antw:Benzoentzug
« Antwort #1 am: 29 Juli 2020 »
Sehr geehrter Florian,

grundsätzlich wird die Reduktion bei uns behutsam durchgeführt. Günstig wäre sicher, wenn die Hälfte der Therapiezeit ohne Benzodiazepine absolviert werden kann, damit nach Entlassung die Rückfallgefährdung nicht zu groß ist. Um genaueres zu erfahren, wenden Sie sich bitte direkt an unsere Ambulanz unter der T 05522 72746 – 1440.

Alles Gute für Ihr Vorhaben!

OÄ Dr. Kirsten Habedank - Therapiestation Lukasfeld