Autor Thema: Urinprobe auf Drogen wegen Führerscheinentzug  (Gelesen 39 mal)

Eli

  • Gast
Hallo nochmal...ich hab bei der Harnauswertung
Amphetamine 32ng bei Referenz500
Benzodiazepine 14/ bei300
Cannabinoide 2/ bei 50 Referenz...und rauch gar nie
Kokainmetabolite 27/ bei 300
Methadon metabolit 11/bei 100
Opiate 4/300
Kann ich mit diesem Befund zum Psychiater und sieht der dann den Befund als negativen Drogentest...oder besser päter nochmal testen um auch keine Spuren feststellen zu können...
Ich bin total unsicher...bitte um eure Hilfe

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.265
Antw:Urinprobe auf Drogen wegen Führerscheinentzug
« Antwort #1 am: 10 Juli 2020 »
Hallo Elli,

der Test ist so rechtlich klar negativ. Doch der Psychiater wird aufgrund der minimalen Spuren wahrscheinlich hellhörig werden und genau hinschauen. Daher ist es vielleicht doch hilfreicher, später nochmals zu testen.

Beratungsstelle Clean Bludenz