Autor Thema: Aufforderung zur amtsärztlichen Untersuchung, Erfahrungsbericht  (Gelesen 629 mal)

UruKai

  • Gast
Ich möchte hiermit gerne für alle Betroffenen einen Erfahrungsbericht reinstellen:

Was erwartet euch,  wenn ihr von der Polizei eine Aufforderung zur amtsärztlichen Untersuchung erhält: 

Ich wurde vor 2 Monaten beim autofahren von der Polizei angehalten und zu einer Blutuntersuchung aufgefordert.  1 Monat später war das Ergebnis da:  9 ng aktives THE UND 80 ng THC Cooh. 
Ich bekam schon 1 Woche nach dem Vorfall eine Aufforderung mich binnen 4 Wochen amtsärztlich untersuchen zu lassen.  Dies verursachte mir extremen Stress da überall im Internet steht,  dass man eine Harnkontrolle abgeben muss und ich noch nicht negativ war. 
Nun,  7 Wochen später ging ich zu dem Termin da ich bereits negativ war. (War 1x krank und einmal beruflich verhindert-das verschieben war kein Problem.

Der Amtsarzt ließ mich ein Formular ausfüllen,  darin sollte man Fragen wie Bluthochdruck ja/nein,  Zuckerkrankheit ja/nein,  Alkoholprobleme ja/nein,  Drogenprobleme ja/nein,  Medikamenteneinnahme ja/nein usw. 
Also ganz harmlos. 

Dann sagte er mir dass er einen negativen Harn möchte.  Ich fragte ob er einen Streifen test machen wird. 
Er legte mir ein Formular vor,  auf dem er 5 Substanzen ankreuzte und sagte ich habe 2 Monate Zeit,  dies in einem Labor machen zu lassen. 

Also kein sofortiger Test.

Dann bekam ich noch eine VPU und ein psychiatrisches Gutachten angeordnet.  Ohne dass mir Fragen gestellt wurden,  ganz routinehalber. 

Er meinte wenn alle Befunde da seien werde er entscheiden und meinte wsl kommt es zu einer Befristung des FS,  das bedeutet regelmäßige Drogentests. 

Das Ganze kommt in Endeffekt echt teuer also überlegt euch was ihr tut wenn ihr Auto fährt! 

Hoffe ich konnte jemandem mit meiner Erfahrung helfen.  Augen zu und durch!  😉

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.279
Hallo Urokai,

vielen Dank für Deinen Erfahrungsbericht. Liebe Ratsuchende bedenkt aber, dass die Vorgehensweise nicht auf ganz Österreich und seine Amtsärzte übertragbar ist.