Autor Thema: Abhängigkeit Fentanyl  (Gelesen 365 mal)

Silke

  • Gast
Abhängigkeit Fentanyl
« am: 11 Juli 2019 »
Liebe Leute,

ich bin verzweifelt, ich bin einerseits Schmerzpatient durch schwere Osteoporose, schwere 7 massive Wirbelbrüche, Hüftkopfnekrose auf beiden Seiten, auf einer Seite ist schon eine Prothese drinnen, die zweite Seite soll jetzt auch dran kommen, dann habe ich auf derr zweiten Seite schon einen Gelenkserguß drinnen, lauter Knochenwucherungen, schwere Coxaqrthrose, u ich habe nur mehr Schmerzen, durch die jahrelange Einstellung vom Fentanyl hilft das jetzt nicht bei der akuten Lage in der zweiten Hüfte, ich bin aber auch natürlich abhängig von dem Medikament, u ich sagte dem Arzt wieviel ich am Tag brauche, u er gibt mir einfach nicht diese Dosierung bis ich ins Kankenhaus komme zum operieren der zweiten Hüfte, ich krahe aber dann u krieg solche Schmerzen das mir schlecht wird, wieso gibt mir der Arzt nicht das was ich brauche um halbwegs klarzukommen bitte. Ich bekam die Hydal verschrieben vom Spital schon damals, und auch vom Hausarzt, u auch die gibt er mir seit 2 Wochen nicht. Der Arzt hat keine Ahnung was ich für Schmerzen habe. Ein Rheumakranker Nachbar on mir kriegt über 5 mg Hydal, u ich hab 9 Brüche im Körper aushalten müssen und hab Langzeitschmerzen davon, u ich krieg nix. Was soll ich machen. Ich bin verzweifelt.
« Letzte Änderung: 15 Juli 2019 von ME-Redaktion »

Silke

  • Gast
Abhängigkeit Fentanyl
« Antwort #1 am: 11 Juli 2019 »
Ich bin einfach vverzweifelt. Ich bin abhängig von Fentanyl und der Arzt gibt mir nicht die Dosis die ich brauche um nicht fürchterlich zu krachen, bitet mir aber auch keine Ersatztherapiemöglichkeit an. Ich bin so verzweifelt, das ich schon nicht mehr schlafen kann. Ih habe 7 gebrochene Rückenwirbel, 2 gebrochene Hüften, und wirklih schlimme Schmerzen sowieso. Also warum versteht der Arzt nicht was ich für Schmerzen habe. Der kann mich doch nicht einfach dem Schicksal überlassen. Bis ich ins Spital kann, da muss ich auch warten bis ein Bett frei ist für mich. Als ich das letzte Mal krachte, rief ich im Spital an, u sagte das ich kommen muß weil ich so krache und furchtbare Schmerzen habe, u dann sagte die diensthabende Ärztin zu mir am Telefon,: Na und von mir kriegen sie nix für ihren Zustand! Siher nicht. Das sagte die Ärztin gleich am Telefon zu mir. Man glaubt im Erdboden zu versinken was man da oft zu hören kriegt und wie man da behandelt wird. Ich krieg aber auch gleichzeitig echt Angst. Hat man da kein Recht auf Hilfe wenn man abhängig ist von was? Das ist ja furchtbar wie die mit einem umgehen!
« Letzte Änderung: 15 Juli 2019 von ME-Redaktion »

Silke

  • Gast
Antw:Abhängigkeit Fentanyl
« Antwort #2 am: 12 Juli 2019 »
Keiner weiß einen Rat oder eine Antwort? Schade. Muß dann heute ins Krankenhaus. Daqchte ich krieg noch einen Rat vorher. Wünsche Euch ein schönes Wochenende.
« Letzte Änderung: 15 Juli 2019 von ME-Redaktion »

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.197
Antw:Abhängigkeit Fentanyl
« Antwort #3 am: 15 Juli 2019 »
Sehr geehrte Silke,

vielen Dank für Ihre Einträge in unser Forum. Wir haben diese unserem Facharzt weitergeleitet und bitten um noch ein wenig Geduld. Inzwischen alles Gute für Sie.