Autor Thema: Oxazepam  (Gelesen 314 mal)

Blondi27

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Oxazepam
« am: 07 Juni 2019 »
Hallo,

ich hätte mal eine Frage, ich dosiere ja derzeit Oxazepam aus, in 1,5mg Schritten von einer Startdosis 30mg bei jetzt 8 mg. 🎉

Ich habe also schon über 50 % geschafft, ich setze zwar immer noch zu schnell ab als wie ich ursprünglich vorgehen wollte, von derzeit 1,5mg und mache jetzt von derzeit 8mg zu 6,5mg eine Pause von 6 Wochen, die mein ZNS auch braucht.

Jedoch habe ich kaum ( Sie beeinträchtigen mich bis jetzt zumindest nicht ) Entzugserscheinungen, kann es sein das LAMOTRIGIN dämpfend wirkt und die Entzugssymptome  im Schach hält?

LAMOTRIGIN nehme ich 400mg sollte eigentlich höher gehen auf 500mg mache ich aber derzeit aufgrund des Entzugs nicht.

Vielleicht wissen Sie, diesbezüglich Rat?



ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.197
Antw:Oxazepam
« Antwort #1 am: 25 Juni 2019 »
Sehr geehrte Blondi27,

die niedrigen Oxazepam-Dosen, wie Sie in Ihrem Eintrag beschreiben, sind bei uns im stationären Setting völlig ungebräuchlich, die kleinste Dosis, die wir geben, liegt bei 7,5 mg und dann wird es vollständig abgesetzt.

Gleichzeitig scheint mir eine Dosierung von 400 mg Lamotrigin extrem hoch, deshalb möchte ich Sie doch bitten, sich direkt an einen Facharzt für Psychiatrie oder zumindest für Allgemeinmedizin zu wenden. So wie Sie Ihren Sachverhalt beschreiben, braucht es ein persönliches Beratungsgespräch.

OÄ Dr. Kirsten Habedank – Therapiestation Lukasfeld