Autor Thema: Citalopram - Entzugserscheinungen?  (Gelesen 141 mal)

Manuel

  • Gast
Hallo,

ich habe ca. 1,5 Jahre Citalopram genommen und es Ende November innerhalb weniger Tage abgesetzt. Ich war ca. 6 Wochen nicht sonderlich motiviert und mir war ein wenig schwindlig, aber das war es.

Seit März leide ich nun unter dauerhafter Anspannung, die einige Wochen schon morgens nach dem Aufstehen da war und teilweise fast unerträglich ist. Zusätzliche Symptome seitdem: Druck auf den Ohren, für wenige Sekunden Tinitus (aber nie gleichzeitig mit Druck), Gastritis, Druck im Gesicht. Seit 3 Wochen Wochen, also schon viele Monate nach dem Absetzen, ist die Unruhe viel schlimmer geworden und hielt für ca. 10 Tage bis auf wenige Stunden in der Woche, dauerhaft an.

In dieser schlimmen Phase habe ich einen Citalopram Test gemacht:

- Tag 1: 1 mg
- Tag 2: 1 mg
- Tag 3: 0,5 mg

Da ich die ersten beiden Tage sehr unruhig war, konnte ich die Wirkung nicht wirklich einschätzen. Am Tag 3 war die Unruhe zumindest nicht mehr dauerhaft, aber ca. 1 Stunde nach der Einnahme der letzten 0,5 mg Citalopram wurde die Unruhe wieder sehr viel stärker.

Seitdem sind nun 8 Tage vergangen und bisher keine Verbesserung / Verschlechterung und mir geht es ungefähr so, wie vor der schlimmen 10 Tage Phase.

Können das späte Citalopram Entzungserscheinungen sein? Mein Psychiater ist der Überzeugung, dass Citalopram damit nichts zu tun hat und hat mir nun Timipirin aufgeschrieben. Ich habe allerdings Angst dieses zu nehmen, da dies unter Umständen mein ZNS nur noch weiter in Mitleidenschaft zieht, sollte ich immer noch unter Citalopram leiden.

Vielen Dank

Blondi27

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Antw:Citalopram - Entzugserscheinungen?
« Antwort #1 am: 23 Mai 2019 »
Hallo Manuel,

aus Erfahrung kann ich dir sagen, ja es ist ein Verzögerter Entzug. Ich könnte dir eine Seite nennen, wo man das gut nachlesen kann, aber vermutlich ist das hier nicht gerne gesehen.

Kleiner Tipp, lass am besten von dem neuen Medikament die Finger es macht alles nur noch schlimmer.

Google wenn du magst einfach mal „mein Name“ Sonne27 Oxazepam, dort bekommst du ein paar Hilfreiche Tipps. Brauchst einfach nur ganz normal unter der Google Suchmaschine eingeben.

Lg Paula27
« Letzte Änderung: 13 Juni 2019 von ME-Redaktion »

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.171
Antw:Citalopram - Entzugserscheinungen?
« Antwort #2 am: 23 Mai 2019 »
Sehr geehrter Manuel,

nach einer Einnahmedauer von ca. 1,5 Jahren kann das Absetzen von Citalopram natürlich auch mit Nebenwirkungen verbunden sein. Diese treten in der Regel in den ersten 24 Stunden bis eine Woche nach Absetzen ein. Die Symptompalette zeigt, die von Ihnen beschriebenen Symptome mit Empfindungsstörungen und Tinnitus, könnten für ein Absetzsyndrom sprechen. Die von Ihnen beschriebenen Mengenangaben mit 0,5 bis 1 mg Citalopram entsprechen jedoch einer nicht gebräuchlichen Dosis. Einerseits könnte es sich um ein anderes Medikament handeln oder die Dosis deutlich zu niedrig gewählt. Wenn es sich bei diesen Symptomen wirklich um Absetzphänomene handelt, ist eine Wiederaufnahme der Therapie mit 5 bis 10 mg Citalopram einen Versuch wert, dadurch sollten die Symptome wieder verschwinden. In weiterer Folge kann langsames Ausschleichen von Citalopram der geeignete Weg zukünftige Absetzphänomene zu verhindern.

Mit besten Grüßen
Prim. Priv.-Doz. Dr. Michael Willis – Krankenhaus Maria Ebene