Autor Thema: Polamidon  (Gelesen 146 mal)

Flo

  • Gast
Polamidon
« am: 24 April 2019 »
Hallo

Ich bin 53 und bin seit über 25 Jahren mit Pola u Phasenweise mit Methadon supstituiert. Das Problem, ich bekomme Wochenmitgabe u führe mir das Pola intravenös zu und das seit mindestens 20 Jahren. Ich kann keine Nachteile feststellen. Trotzdem muss das aufhören! Ich nehme noch täglich 2mg Rivotril u 150mg Pregabalin. Ist es problematisch auf Pola Tabletten umzusteigen? Oder gibt es noch andere Möglichkeiten? Suchtdruck, oder Beigebrauch, wie Alkohol, oder so habe ich nicht. Nur die Ballerei kann ich mir einfach nicht abgewöhnen. Von Substitol, oder Subotex, halte ich nicht so viel. Schlechte Erfahrungen!
Das war's schon. Danke für Eure Antworten!
Gruß Flo



ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.171
Antw:Polamidon
« Antwort #1 am: 03 Mai 2019 »
Sehr geehrter Flo,

Sie haben offenbar ja schon vieles ausprobiert! Es ist zu begrüßen, wenn Sie mit dem iv-Konsum aufhören möchten. Vermutlich ist eine Umstellung auf L-Poladdict unproblematisch, möglich wäre auch auf die tägliche Einnahme in der Praxis oder Apotheke umzusteigen und auf Einnahme unter Sicht zu wechseln. Vielleicht wägen Sie nochmals Vor- und Nachteile des iv-Konsums ab und motivieren sich so. Langfristig ist der iv-Konsum von L-Polamidon sicher nicht gesund.

Ich bin allerdings unsicher ob L-Polamidon Tabletten auch schon in Österreich zugelassen sind.

OÄ Dr. Kirsten Habedank – Therapiestation Lukasfeld