Autor Thema: Diazepam  (Gelesen 184 mal)

Hidatti

  • Gast
Diazepam
« am: 15 April 2019 »
Hallo, ich hätte eine Frage bezüglich Diazepam und seinem Abhängigkeitspotenzial. Und zwar nehme ich seit ca 8 Monaten Valium Tropfen, und zwar anfangs alle 4 Wochen in ziemlich hohen Dosierungen, und zwar 300mg (3 Fläschchen) innerhalb von 2 bis 3 Tagen. (Ziemlich heftig, ich weiß) und dann wieder 4, manchmal auch 5 - 6 Wochen Pause. Die letzten ca 4 - 5 Monate haben sich die Abstände leider drastisch verkürzt. Statt alle 4 Wochen nehme ich es mittlerweile alle 2 Wochen, selbe Dosis. Nun zu meiner Frage: Ist es möglich, dass ich so bereits körperlich (ich meine wirklich körperlich, nicht psychisch) abhängig bin? Ich wollte nämlich damit aufhören Valium zu konsumieren, aber ziemlich genau 2 Wochen nach meinem letzten Konsum hatte ich eines Tages plötzlich sehr seltsame und unangenehme Unruhezustände. Das kann aber auch davon kommen dass ich die Nacht davor nicht geschlafen habe und ich statt zu schlafen Kaffee getrunken habe, also vielleicht war ich einfach nur übermüdet, hab mir dann aber trotzdem wieder Valium geholt. Also meine Frage wäre, wäre es denn möglich körperlich abhängig zu werden mit den beschriebenen Konsummuster. Ist es denn überhaupt möglich dass ein Diazepam Entzug erst nach 14 Tagen ganz plötzlich beginnt? Ich meine den Tag davor gings mir noch ganz normal. Ich wäre um eine Antwort sehr dankbar, da ich eine Benzo Abhängigkeit absolut nicht gebrauchen kann, da ich bereits auf 130 mg Methadon eingestellt bin, will nicht noch eine zusätzliche körperliche Abhängigkeit.
Danke im Vorraus für die Antworten. mfG

Hidatti

  • Gast
Diazepam Antwort?
« Antwort #1 am: 17 April 2019 »
Warum bekomme ich denn keine Antwort auf meine Frage bezüglich Diazepam? Ich wäre wirklich sehr dankbar dafür, denn ich mache mir ziemliche Sorgen.

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.145
Antw:Diazepam
« Antwort #2 am: 17 April 2019 »
Hallo Dihatti,

vielen Dank für Ihren Eintrag. Wir können Ihre Bedenken verstehen. Wir haben Ihre Frage schon an einen Facharzt weitergeleitet und bitten um noch ein wenig Geduld. Aufgrund der Osterfeiertage kann es jedoch zu Verzögerungen kommen. Falls Sie akute körperliche Beschwerden haben, kommen Sie bitte direkt in unsere Ambulanz am Krankenhaus Maria Ebene oder wenden Sie sich unmittelbar an einen Arzt Ihres Vertrauens, der Sie persönlich untersuchen kann. Das Forum ist dafür nicht geeignet.

Hidatti

  • Gast
Antw:Diazepam
« Antwort #3 am: 17 April 2019 »
Alles klar, vielen Dank. Würde mich trotzdem auf eine Antwort nach den Feiertagen freuen :)
Vielen Dank.
mfG

Hidatti

  • Gast
Antw:Diazepam
« Antwort #4 am: 30 April 2019 »
Na, vielen Dank für die Antwort.

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.145
Antw:Diazepam
« Antwort #5 am: 15 Mai 2019 »
Sehr geehrte(R) Dihatti,

oh ja, da Diazepam eine sehr lange Halbwertszeit hat, kann es im Körper recht lange gespeichert werden, so dass die Entzugssymptome erst mit einer Verzögerung auftreten. Sie haben völlig recht: eine weitere Abhängigkeit können Sie vermutlich nicht brauchen und die Kombination Opioid und Benzodiazepin kann auch gefährlich sprich tödlich werden.

Entweder Sie schaffen es so, kein Diazepam mehr zu nehmen und nach ein paar Tage innerer Unruhe und Schlaflosigkeit sind Sie damit durch oder Sie lassen sich professionell helfen und machen einen ambulanten oder stationären Benzodiazepin-Entzug, in dem auf ein kürzer wirksames Medikament umgestellt wird, welches dann langsam ausgeschlichen werden kann und so die Entzugssymptome weitgehend vermieden werden können.

OÄ Dr. Kirsten Habedank – Therapiestation Lukasfeld