Autor Thema: Psychiatrische Untersuchung Führerschein  (Gelesen 1008 mal)

Maxpeterov

  • Gast
Hallo hab vor 5 Jahren meinen probeführerschein verfallen lassen hat mir nicht viel ausgemacht weil ich sowieso im substitol Programm war . habe jetzt vor zwei Wochen einen Entzug beendet und war schon auf der Polizei beim Amtsarzt und mir wurde gesagt ich müsste verkehrspsychol Tisch älter suchung und die VBU machen und 3 Monate warten bis meine Haare wieder lang genug sind für eine haarprobe.haarprobe ist kein Problem weil ich sowieso gehen bleibe aber was mir sorgen macht ist die psychiatrische Untersuchung weil weil ich 2012 wo ich den Führerschein wieder gemacht habe beim ersten Gutachten vom psychiater abgelehnt wurde habe Angst dass mir das wieder passiert kann mir irgendwer Verhaltensregeln und Tipps geben wie ich mich beim verkehrspsychoogen bzw. Psychiaterl zu verhalten habe vielen Dank

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.279
Antw:Psychiatrische Untersuchung Führerschein
« Antwort #1 am: 31 Januar 2019 »
Lieber Maxpeterov,

ich finde es super, dass Du diesen Schritt gemacht und den Ausstieg aus dem Programm gewagt hast. Wie Du schreibst, musst Du noch eine verkehrspsychologische und -psychiatrische Untersuchung machen. Es ist schwierig, Dir Verhaltenstipps für diese Untersuchungen zu geben. Am besten ist es, wenn Du direkt ein Gespräch bei einer Beratungsstelle in Deiner Nähe suchst und Dich dort informierst. Dort ist genug Raum und Zeit, um solche Fragen zu besprechen.

Alles Gute für Dich!

Beratungsstelle Clean Bregenz

Emanuel

  • Gast
Antw:Psychiatrische Untersuchung Führerschein
« Antwort #2 am: 30 September 2020 »
darf ich mit 400mg Substitol den b schein machen?