Autor Thema: In Deutschland kontrollier, und in Österreich bestraft?  (Gelesen 22 mal)

Thomas

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Hallo Zusammen,

ich machte im Juli mit einem Kollegen eine Motorradtour durchs benachbarte Deutschland. Da kam es zu einer Großkontrolle, da ich am vortag etwas geraucht habe, weigerte ich mich erst vor einem Urintest den sie haben wollten, schlussentlich gab ich nach und gab eine Probe ab.
Musste dann mit auf den Polizeiposten, Blutabnahme durch den Arzt,....

Bekam dann nach ca. 1 Monat das Ergebnis, THC 1,7ng/ml. Das bezeichnet man schon als beeinträchtigt, was ich zwar stark zu bezweifen mag, aber Gesetz ist Gesetz... Durfte in Verbindung mit meinem nicht korrekt angebrachten Kennzeichen und nicht legalen Auspuff dann 740€ bezahlen.

Etwa 1 Monat später kam von der Bezirkshauptmannschaft aus meinem Wohnort ebenso ein Brief dass sie von den Deutschen Kollegen Informiert wurden.

Nun konnte ich dort zum Amtsarzt, jegliche Tests fielen gut aus, Urintest auf THC ebenso negativ, aber trotzdem wurde ich wieder weiter geschickt zum Verkehrspsychologischen Untersuchung (VPU) und zur Stellungnahme bei einem Facharzt für Psychiatie.
Bei dem Facharzt war ich nun, seine Empfehlung lautet:
1. Nur reduzierter Alkoholkonsum, im Idealfall völlige Abstinenz
Ich hatte jedoch nie Probleme mit Alkohol im Straßenverkehr, oder auch Privat, trinke sehr selten/wenig, wie kommt er zu so einem Entschluss? Und kann das weitere Probleme bei der BH geben wenn das in seiner Empfehlung steht?

2. Völlige Astinenz von illegalen Drogen, Medikamenten mit Suchtpotential und vergleichbare Substanzen
Ist mir einleuchtend!

3. Über 1 Jahr alle 6 Monate nervenfachärztlicher Kontrollbefund unter Einbeziehung eines Drogenharns
Da er sagt, auch wenn ich nie Probleme hatte, können sie nicht von "unbedenklich ausgehen.

Die VPU habe ich kommende Woche Donnerstag, was mich wieder ziemlich nervt...


Das alles ist ein Mega Aufwand für mich, mir ist klar das ich es gemacht habe und das ich dafür eine Strafe bekommen sollte. Aber ist das ein normales vorhergehen für jemand der noch nie eine Vorstrafe hatte, nie Alkohol oder Drogenprobleme oder sonstige Vorstrafen hat?
Ausserdem wurde ich in Österreich nie mit THC im Blut getestet, nur in Deutschland, dürfen sie dann trotzdem so ein Aufwand betreiben wegen "nichts"?


Habe nun wegen dem Befund auch bedenken dann die BH dann sagt, ich komme beim Führerschein wieder auf Probezeit aus irgend einem Grund. Mir ist klar das ich etwas illegales gemacht habe, aber es war einmalig, hatte wie bereits erwähnt davor nie Probleme mit dem Führerschein. Bis ich dann alles durch habe mit der 2x Kontrolle, sind dann sicher 1,5 Jahre vergangen und locker 2000€, dafür das ich angeblich beeinträchtigt gefahren bin, auch wenn sich da die Ärzte sogar streiten bei so einem Wert...



Wäre froh von euch zu erfahren ob die BH das so überhaupt machen darf oder nicht, da ich nie in Österreich kontrolliert wurde oder THC nachgewiesen wurde.
« Letzte Änderung: 07 November 2018 von Thomas »