Autor Thema: Mißbrauch von Praxiden und Alkohol  (Gelesen 368 mal)

FM

  • Gast
Mißbrauch von Praxiden und Alkohol
« am: 25 Februar 2018 »
Hallo,
ich bzw. meine Familie haben folgendes Problem mit unserer Mutter-sie nimmt täglich ca. 15stk. Praxiden zu sich und das in Verbindung mit Alkohol. Sie kann kaum noch stehen bzw. Gehen ist im Kopf völlig abnormal und Streitet bei einer Konfrontation alles ab. Meine ältere Schwester hat das gleiche problem und versorgt die Mutter heimlich mit Tabletten dieser Art. Wir wissen nicht wie wir das unterbinden bzw. ändern können.
Und das Schlimme daran ist der zuständige Hausarzt der den Wahnsinn fördert...
Habt ihr eine Idee?
Mfg

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.853
Antw:Mißbrauch von Praxiden und Alkohol
« Antwort #1 am: 27 Februar 2018 »
Hallo FM,

Liebe Userin,

ihr Problem ist völlig nachvollziehbar und auch ein sehr schwieriges. Richtig ist, dass eine Kombination von Alkohol und Praxiten in diesen Dosierungen höchst gefährlich ist. Es kann bis zu einem Atemstillstand kommen und, wie Sie schon beschrieben haben, zu anderen Gesundheitsgefährdungen. Unter Umständen liegen die Voraussetzungen für das Unterbringungsgesetz vor, das bedeuten würde, bei einer Person die an einer psychischen Krankheit leidet (Sucht) und diese Person ist ernsthaft und akut (hat viele Medikamente und Alkohol eingenommen) gesundheits- und selbstgefährdet vor, kann ein Arzt eine Einweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus erwirken und man könnte zumindest über eine gewisse Zeit Ihre Mutter fachärztlich behandeln. Was Ihre Schwester betrifft, könnte unter Umständen dasselbe vorliegen. Im Prinzip ist es verboten Menschen mit Suchtmitteln zu versorgen, wenn Sie bereits unter Suchtmitteleinfluss stehen.

Ihr Hausarzt dürfte nicht über so lange Zeit Benzodiazepine verschreiben, vielleicht sprechen Sie einmal persönlich bei ihm vor und berichten über die häusliche Problematik.

Mit besten Grüßen und alles Gute
OÄ Dr. Johanna Rohrer - Krankenhaus Maria Ebene