Autor Thema: Cannabiskonsum  (Gelesen 235 mal)

Felix

  • Gast
Cannabiskonsum
« am: 21 März 2017 »
Hallo, ich wurde wegen dem konsum, besitz und erweb von cannabis angezeigt und muss jetzt aufgrunddessen einen urintest im labor absolvieren und ein psychatrisch fachärztliches gutachten einholen, ob ich für das lenken eines fahrzeuges geeignet bin. ( bin nicht im straßenverkehr bzw während dem lenken eines fahrzeuges erwischt worden.) Meine fragen nun: was erwatet mich bei dem ärztlichen gutachten? Wie verhalte ich mich am besten um meinen führerschein zu behalten? Wie stehen meine chancen ( hab seit 3 wochen aufgehört und bin mir relativ sicher dass der urintest negativ aus fallen wird)? Bitte um schnelle Antworten habe echt angst meinen Führerschin zu verlieren und werde auch danach den Konsum komplett einstellen.

Anon

  • Gast
Antw:Cannabiskonsum
« Antwort #1 am: 22 März 2017 »
Hallo Felix,

Damit du deinen Führerschein behalten darfst hängt von 2 Faktoren nun ab:

1. die Physische Eignung zum Lenken eines KFZ
2. die Psychische Eignung zum Lenken eines KFZ

Du musst natürlich den Drogentest negativ bestehen. Damit hat sich die Physische Eignung zum Lenken schonmal erledigt.

Da ein Psychatrisches Gutachten verlangt wird hast du mit Sicherheit Angaben zum Konsumverhalten bei der Polizei gemacht. Leider ein blöder Fehler (den ich leider ebenfalls gemacht habe).

Nach meinem Amtsarzt Termin bekam ich einen Zettel den ich mit zum Psychater nehmen soll. Da steht drauf welche Untersuchungen benötigt werden. Bei mir Steht:

Stellung einer Diagnose, besteht Abhänigkeit oder Missbrauch, Eignung zum Lenken eines KFZ für folgende Klassen.

Ich habe meinen Termin bei diesem sehr bald und ich kann dir sagen wie ich an die Sache herangehe:

1. Die wahl der richtigen Kleidung:
Erscheine zu diesem Termin bitte nicht in Jogginghose. Vermeide Kleidung die Auskunft über deine Interessen bzw. Persönlichkeit geben. Kein DOPE Cap, kein T-Shirt mit Weedblatt drauf usw.

Ich persönlich werde da "elegant" (aber nicht übertrieben) auftauchen. Im Detail: Helle Jeans, weißes Tshirt ohne Aufdruck, ein graues Sportsakko usw. (neutrale Kleidung)

2. Körperhygiene:

Vor dem Termin umbedingt duschen gehen, bisschen DEO draufmachen und einen "spritzer" Pafum (ebenfalls nicht übertreiben).

3. Achte auf dein Körpersprache:

Keine verschrenkten Arme (Abwehrstellung). Augenkontakt mit dem Psychater halten.

4. Versuche fragen über Konsum elegant auszuweichen:

Dies sind die gefährlichsten Fragen die dir gestellt werden. Egal was er dich fragt, versuche alles "normal" dazustellen.
Aussagen wie: Ich habe konsumiert weil ich besser schlafe sind hier absolut fehl am Platz.
Auf die Frage, warum ich Drogen genommen habe werde ich so beantworten: Ich habe keine Ahnung habe zu diesem Zeitpukt einfach nicht nachgedacht, es war ein dummer Fehler, werde ich nie wieder machen.
Sollte man mich fragen was ich für ein Gefühl hatte als ich konsumiert habe werde ich sagen: Hungrig.

5. Sprache und Audruck:

Versuche nicht zu stottern, überlege gut was du sagst. Verhalte dich "normal".

6. Lügen:
Wenn nötig "lügen bis sich die Balken Biegen".

Das wichtigste:  Zeig Reue, sei freunldich und sei Kooperativ dann wird das schon klappen!

Ich hatte ein PDF mit dem Titel:" Der Drogenlenker aus der sicht eines Facharztes". Da ist alles niedergeschrieben auf das was geachtet wird. Wenn ich es finde poste ich den Link hier nochmal rein!

Rechtschreib- Grammatikfehler darf man behalten ;)

Lg Anon





ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.582
Antw:Cannabiskonsum
« Antwort #2 am: 27 März 2017 »
Hallo Felix,

wenn DU in den letzten 5 Jahren nicht aufgefallen bist und es sich nur um ein kleines Vergehen, wie z. B. Konsum handelt, ist eine gesundheitsbezogene Maßnahme eher unwahrscheinlich. Der Arzt wird ausschließlich einen Harntest machen. Das Ergebnis bekommst Du gleich und im Normalfall wird Dir auch gleich über das weitere Vorgehen Bescheid gegeben.

Wenn Dein Vergehen nicht wegen des Autofahrens vorgefallen ist, musst Du Dir bezüglich des Führerscheins auch keine Sorgen machen. Das Verfahren wird mündlich vom Amtsarzt beendet.