Autor Thema: wo ein weg, da ein wille...  (Gelesen 3504 mal)

krawutzikaputzi

  • Gast
wo ein weg, da ein wille...
« am: 19 Januar 2012 »
ich war schon 2 mal stationär in der ebene. vor etwa 23 jahren- wo ich dann tatsächlich fast 3 jahre trocken war- und vor 6 jahre. da schaffte ich nur insgesamt 4 monat abstinent zu bleiben. jetzt bin ich seit jahren wieder täglich am trinken. bei einer so genannten massnahme seitens des ams- (das war 2009) wurde ich von einer sozialberaterin auf mein alk-problem angesprochen. das war in der aqua-mühle. ich musste dort einen absoluten idiotenkurs machen (ich weiss von was ich spreche)... hatte da natürlich noch bessere argumente um meine suchtpersönlichkeit zu beschwichtigen! die sozialarbeiterin meinte ich solle mich mit dem empfohlenen arzt in verbindung setzten- und falls gegeben bei der pva die iv-rente beantragen. gesagt getan! dachte aber unrentwegt: "jetzt hast dich zum krüppel gesoffen"!... die untersuchung beim pva-arzt war ruckzuck... ein psychologe fragte mich: "sind sie der hr. krawutzikaputzi"? "ja- der bin ich"! "sind sie zu fuss"? "ja das bin ich"! "gehns da runter ins industrieviertel- da gibts ein labor- lassen sie sich blut abnehmen... und dann bekommen sie bescheid"... also noch mals zum mitlesen: null untersuchung... lediglich eine blutspende... dachte mir das wird wohl nichts mit der (für mich nicht wirklich beglückenden) iv-pension... 3 wochen später die für ein jahr befristete bewilligung... ein jahre später eine etwas ausführlichere kürperliche untersuchung beim pva-rzt... halt rücken klopfen- lunge hören- augen zu und fingerspitzen- reflexe und so halt... ging aber doch tatsächlich ein halbe stunde... 3 woche später die für ein jahr befristete bewilligung... bei der dritten untersuchung (ende 2011) wars dann aber schon etwas komisch! musste diesmal zu 2 ärzten... der pva-arzt und siehe da- zu einem psychiater (längle in feldk.) fact ist: bei beiden ärzten war ich inkl. wartezeit nicht länger als 30 min. absolut korrekt was ich da schreibe! nach 5 min. wartezimmer: "hr. krawutzikaputzi sie können rein kommen"! eh super- nicht warten zu müssen... der pva-arzt... diesmal die verkürzte form- lunge hören- reflexe- fingerspitze... "sie werden wohl noch  einem anderen arzt zugewiesen"... das war dann auch so. 10:00 termin- 11: 05 einlass- 5 min. meine krankengeschichte lesen- dann 2 fragen: "haben sie noch mit irgend was eine freude:? "ja- meine kinder, natur und kultur..."! könnten sie sich vorstellen noc mal eine therapie zu machen- ausserhalb vom ländle- weil die da heroben haben das bis jetzt nicht gecheckt(!?)"? "kommt auf die rahmenbedingungen an, weil so kanns nicht wei... ... "so hr. krawutzikaputzi wir sind jetzt fertig, sie werden den bescheid bekommen...."! (und tschüss!) kurze zeit später die absage. grund: weil ich jetzt ja wieder fit bin (12-15 bier und ein paar klare- täglich)- ich ja nicht nur 50% dessen bring was ein vergleichbarer... usw. fact: ich thor sauf mehr als je zuvor... war aber zum termin "nüchter". dh. habe versucht keine "fahne" zu haben... rein aus anstand! was so halbwegs funktionierte da die termine vormittags waren. (und dann ganz schnell ins beisl- und sich zitternd das erste bier rein schütten). es drohen jetzt natürlich diese (für mich) menschenverachtenden "job-findung" und weiss der teufel- kurse! eine ganze industrie hat sich da aufgetan. mit vielen mitarbeitern die sonst ja auch arbeitslos wären. warum ich da so auf diesem thema herum reite? naja- mein patschertes leben hat natürlich auch mit dem trinken zu tun- und zu diesem "leben" gehört selbstverständlich meine langzeitarbeitslosigkeit... und da gibts bei den behörden und ähnlichen einrichtungen nur 2 schubladen. entweder du funktionierst, oder ab ins heim! ich habe kaum bis niemand kennen gelernt wo versucht zu begreifen wie einem trinker zusätzlich geholfen werden kann- und nicht nur die therapie als einzig und wahres anerkennt! naja- die sogenannte "orpheus-methode" die in kalksburg angeboten wird- die könnt ja noch was sein dachte ich mir... naja: kommt mir irgendwie bekannt vor! küchendienst, stallarbeiten, ... (personalkostenersparnis?) zum abschluss grad noch diese bemerkung: "wenn da eine/ einer glaubt da handelt es sich lediglich um einen selbstbemitleidenden trunkenbold der nicht die courage hat sein leben in den griff zu nehmen... dann hat die/er nur zur hälfte recht! die andere seite (hälfte) ist nun mal die, dass es suchtperönlichkeiten gibt die es verdammt schwer haben mit zusammen gekniffenen arsch (abstinent) sich dahin zu wurschteln. wenn es (ausser genetisch) gründe gibt mit dem trinken zu beginnen- (soziales umfeld- umwelt usw.) müsst es ja auch gründe geben nicht zu trinken- vor allem nicht zu wollen!! vor lauter spass am leben!! (ok.ok- so eitel wonne muss es jetzt grad auch nicht gehen)... und jetzt denkt ich an die vielbeachtenden schönen und reichen (zb.amy) die sich mit vollen händen am glücksbrunnen labten- und dennoch (trotzdem?) zu grunde gehen. nur- falls ich glaub, wenn sich da was ändern würde (ich mein jetzt nicht reich und schön- tät sich nie und nimma machen lassen) ich da ganz sicher brave wär... nana- so blöd bin ich (noch) nicht! alles liebe an meine leidensgenossInnen- und den ärzten die es gut meinen. krawutzkaputzi