Autor Thema: Halbwertzeit von Tramadols  (Gelesen 2558 mal)

Mareike

  • Gast
Halbwertzeit von Tramadols
« am: 13 Mai 2006 »
Hallo Ihr Lieben! Mich würde brennend die Halbwertzeit von Tramadol interessieren und ob man eventuell etwas machen könnte, um das Testergebnis zu beeinflussen?
Muss nächste Woche einen privaten Drogentest machen (Familie) und habe leider nicht, wie ich versprochen hatte, mit der Einnahme aufgehört. Würde es mir etwas nutzen, wenn ich einen Tag vorher nichts mehr einnehme? Würde man dann trotzdem noch etwas sehen?
Danke im voraus für die Antwort

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.334
Re: Halbwertzeit von Tramadols
« Antwort #1 am: 15 Mai 2006 »
Liebe Mareike, bei Tramadol handelt es sich um ein synthetisches Derivat des Opiums, weshalb es in die Gruppe der Opioid-Analgetika eingereiht wird. Durch die Einnahme von Tramadol über einen längeren Zeitraum kann sich eine psychische sowie körperliche Abhängigkeit entwickeln. Sobald das Medikament abgesetzt wird,  kann es zu einer akkumulierten Freigabe der Dopamin und Noradrenalin führen. Dies kann in den ersten zwei bis drei Tagen nach absetzen zu verstärktem Schmerzempfinden und Unwohlsein führen.

Von Abhängigkeit sprechen wir bei Dosissteigerung, dem inneren Drang nach der Substanz, dem Verlust der Kontrolle des Ich (die Droge wird stärker als ich), bei Gewöhnung und körperlichem Entzug sowie bei erhöhtem Aufwand, die Substanz zu beschaffen, zu konsumieren oder sich davon zu erholen. Auf alle Fälle solltest Du (für Dich) Deinen Tramadol-Konsum einmal kritisch hinterfragen. Ein Drogentest löst das Problem innerhalb der Familie nicht. Mit einem offenen Gespräch, lässt sich eher wieder das Vertrauen und eine Basis herstellen. Du kannst dich auch gerne anonym oder mit Deiner Familie an eine unserer Beratungsstellen wenden. Alles Gute, die ME-Redaktion
« Letzte Änderung: 15 Mai 2006 von ME-Redaktion »