Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Offene Fragen / Kein Brief von BH?
« Letzter Beitrag von anon2570 am Gestern um 03:20 Nachmittag »
Hallo liebe Mitglieder,

da ich am 4.12 mit Cannbis erwischt wurde, habe ich eine Anzeige dafür bekommen. Eine Woche später wurden auch 2 meiner Freunde erwischt. Die Anzeige wurde bereits fallen gelassen - bei uns allen.
Meine zwei Freunde haben bereits einen Brief bekommen, dass sie sich einer Untersuchung beim Amtsarzt unterziehen müssen (diese haben aber die Anzeige - wie gesagt - eine Woche später bekommen)

Ich habe diese Vorladung noch nicht bekommen! Kann es sein dass da nichts mehr kommt? Oder dauert das länger?

Wir alle würden zur selben BH geladen werden, da selber Wohnort..

Bitte um Hilfe, diese Ungewissheit macht mich fertig..

Danke,
Andreas
2
Offene Fragen / Antw:Wie lange bis Kokain vom Blut im Haar
« Letzter Beitrag von ME-Redaktion am Gestern um 10:14 Vormittag »
Hallo Boris,

sobald Kokain konsumiert wird, fängt der Stoffwechselung an, es abzubauen. Kokain ist aufgrund einer kurzen Halbwertszeit nur begrenzt im Blut (4 bis 6 Stunden) sowie im Urin (zwischen 3 und 5 Tage) nachweisbar und lagert sich über den Blutkreislauf in die Haare ein. Durch einen einmaligen Konsum kommt es zu einer singulären Ablagerung, die langsam mit dem Wachstum des Haares nach außen wächst (ähnlich wie das Herauswachsen einer Haarfärbung). Bei einer durchschnittlichen Wachstumsrate von einem Zentimeter pro Monat, kann bei entsprechender Haarlänge auch das Konsumverhalten über einen längeren Zeitraum der Konsum nachgewiesen werden. Durch die Analyse einzelner Haarabschnitte wird der Zeitpunkt des Konsum ungefähr bestimmt d. h. dass z. B. bei Dir ca. nach 1 cm Haarlänge der Konsumnachweis vorliegt – der ersten Zentimeter ist ok, dann kommt eine singuläre Ablagerung, die auf einen Konsum schließen lässt und dann ist das Haar wieder ok.
3
Offene Fragen / Antw:Drogentest
« Letzter Beitrag von ME-Redaktion am Gestern um 09:56 Vormittag »
Hallo Mark,

wie Du sicher schon weißt, sind Cannabinoide fettlöslich, lagern sich im Fettgewebe ein und werden von dort unregelmäßig frei gesetzt. Deshalb sind genaue Prognosen schwer zu machen. Wie lange THC (Delta-9-Tetrahydrocannabinol) nachgewiesen werden kann, hängt von vielen Faktoren ab: Dauer des täglichen Konsums, Konsummenge, Fett- und Bindegewebeanteil des Klienten, Höhe des Stoffwechsels oder dem pH-Wert des Harns. Welchen Test sie im Gesundheitsamt verwenden, können wir leider nicht sagen. So wie Du uns Deinen Konsum beschrieben hast, könnte es nach drei Wochen Abstinenz und der Konsumpause davor schon klappen, aber ohne Gewähr!

4
Offene Fragen / Antw:Soziale Phobie
« Letzter Beitrag von ME-Redaktion am Gestern um 09:34 Vormittag »
Hallo S.P.,

Hallo,

Erst einmal finde ich sehr wichtig, dass Sie in psychologischer oder psychotherapeutischer Behandlung sind.

Medikamentös ist bei sozialer Phobie meist eine zumindest vorübergehende regelmäßige Behandlung hilfreich, vor allem wenn die Symptome schon sehr lange bestehen und den Alltag einschränken. Bei sozialer Phobie und sonstigen Angststörungen werden Medikamente, welche zur Gruppe der Antidepressiva gehören, angewendet, meist SSRI = Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer. Diese sollten jedoch länger eingenommen werden und bedürfen einer ärztlichen Betreuung. Als Akut- oder Notfallmedikament gibt es nur beruhigende Medikamente, wobei ich von Benzodiazepinen abrate, da diese längerfristig gesehen abhängig machen.

Ich empfehle Ihnen dies ausführlich mit einem Psychiater zu besprechen, da für die individuell richtige Medikation ein persönliches Gespräch und eine Anamneseerhebung unabdingbar sind.

Weiterhin viel Kraft und alles Gute!
Liebe Grüße,

Dr. Anna Maria Kresser  –  Therapiestation Carina
5
Offene Fragen / Entzug Psychopax
« Letzter Beitrag von Marie am Gestern um 08:12 Vormittag »
Hallo!

Ich habe ca 18 Monate immer wieder mal Psychopax Tropfen genommen. Bei akuter Belastung 3 bis 4 Tage hintereinander 30 bis 50 Tropfen, dann wieder mal 3 bis 4 Wochen gar keine. Ich weiß es Ist naiv, aber mir war das Ausmaß der Auswirkungen nicht bewusst. Ich dachte, wenn ich sie nicht täglich nehme, bin ich ja nicht abhängig. Da habe ich eindeutig falsch gedacht. Denn meine innere Unruhe, die Schlafstörungen würden dadurch nur noch schlimmer und da beginnt der Teufelskreis. Denn dazu kamen noch Kribbeln in Armen und Beinen, Schwächezudtand, ständige Müdigkeit und Erschöpfung und Alpträume und Angstzustäbde. Heute weiß ich, dass das alles von dem naiven Umgang mit den Tropfen kommt und ich schäme mich dafür.
Seit 16 Wochen nehme ich nun nichts mehr, davor hab ich bis zu 15 Tropfen alle 2 Wochen mal genommen - wollte es eigentlich noch langsamer ausschleichen, aber ich wollte auch endlich los von dem Zeug u hab es dann ziemlich schnell runterdosiert und dann innerhalb 1 Monate ganz weg gelassen.

Ich weiß jeder Körper reagiert anders, aber können Sie mir sagen, wie lange so ein Entzug bei meiner Geschichte dauern kann? Habe ich zu schnell abgesetzt? Gibt es außer Bewegung Ruhe und Geduld noch Tipps? Es ist gerade echt sehr zum Verzweifeln und schränkt meine Lebensqualität extrem ein - ich hätte gerne einen Lichtblick, wann vielleicht erste kleine Verbesserungen in Sicht sind!

Vielen lieben Dank
Marie

6
Offene Fragen / § 27
« Letzter Beitrag von Mama1 am 14 Januar 2019 »
Mein Sohn hat eine Gerichtsverhandlung wegen div. Verstöße bzgl. SMG. Aber wir finden nicht heraus was das alles genau bedeutet. Vielleicht könnt ihr uns hier weiterhelfen. Folgendes ist bei der Jugendstrafsache gelistet:

§§ 27 (1) 8. Fall, 27 (4) Z 1 SMG;  §§ 27 (1) Z 1 1. Fall, 27 (1) Z 1 2. Fall, 27 (2) SMG;  §§ 27 (1) Z 1 8. Fall, 27 (3) SMG;
§ 50 (1) Z 2 WaffG;  § 12 2. Fall StGB  § 30 (1) SMG

Einstellung des Verfahrens hinsichtlich:
  § 27 Abs 1 Z 1 7. Fall, Abs 2 SMG

Bei einer Hausdurchsuchung wurde bei ihm 4,2 g Cannabis, psychoaktive Pilze gefunden und ein Schlagring, den er geschenkt bekommen hat. Bei der polizeilichen Befragung ging es darum ihm das Dealen anzuhängen.

Vielen Dank
7
Offene Fragen / Antw:Schlaf bei Entzug
« Letzter Beitrag von Kurt am 13 Januar 2019 »
Was ich vergessen habe zu erwähnen ist,das ich auch mit vielen anderen Drogen Erfahrung gemacht habe und eine sehr hohe Tolleranzschwelle habe.Bin aber nur noch auf Substitol und habe keinerlei Verlangen nach anderen Drogen.Würde aber für den Entzug nochmals Benzos oder stärkeres in Kauf nehmen.
8
Offene Fragen / Schlaf bei Entzug
« Letzter Beitrag von Kurt am 13 Januar 2019 »
Hallo Marc2, wenn Du wirklich eine ehrliche Antwort willst, dann schaut so aus: das was Du von Entzugserscheinugen erwartest, meistens hast du das. Es gibt Patienten, die von 1800 (eintausendachthundert Milligramm) Substitol auf Null von heute auf Morgen kommen, ohne etwas besonderes von Entzugserscheinungen zu spüren (komisches Gefühl im Bauch, Ziehen in den Beinen und nichts anders) und auch solche, die sich sieben Monate lang  nicht trauen von 0,2 mg Subutex, oder 1 mg Methadon auf Null zu gehen. Entzug ist im Großen und  Ganzen ist eine Kopfsache. Das hören viele Patienten nicht gern, aber es ist so. Ein kalter Opiatentzug ist nicht lebensgefährlich. Nimm etwas zum Schlafen;  ein guter Schlaf während des Entzuges ist sehr, sehr wichtig und ist oft „Hauptgrund“ warum viele den Entzug abbrechen.
Liebe Grüße,
Dr. Vinko Duspara - Therapiestation Lukasfeld
« Letzte Änderung: 01 April 2015 von ME-Redaktion »

Sehr geehrter Dr.Vinco
Ich bin 52 Jahre und habe soeben diese von ihnen verfasste Antwort gelesen.
Ich war gut 20 Jahre im Methadonprogramm und bin jetzt seit ca 4 Jahren auf 920 mg Substitol von dem ich jetzt nochmals entziehen will.Im Juli 2012 habe ich in Thailand einen kalten Entzug durchgemacht.An Schlaf wargar nicht zu denken.Darum meine Frage,was würden sie mir zum Schlafen empfehlen wenn ich mit dem Substitol erst mal auf 200 mg runter bin was ich schon mal geschafft habe.
Hochachtungsvoll Kurt
9
Offene Fragen / Drogentest
« Letzter Beitrag von Mark am 12 Januar 2019 »
Hallo liebes team,
Ich muss zum Gesundheitsamt da ich mit Cannabis erwischt wurde. Getestet wird am 14.1.
Ich habe dass letzte mal am 22.12. konsumiert, davor bis ende Oktober regelmäßig, doch seit dem nur noch ab und zu.( jede 2. Woche ca. 1 bis 2 mal)
1. Frage: Wissen Sie welche Art von Test beim Gesundheitsamt angewendet wird?
2. Frage: Denken Sie, dass der test negativ ausfallen wird?

10
Offene Fragen / Wie lange bis Kokain vom Blut im Haar
« Letzter Beitrag von Boris am 11 Januar 2019 »
Guten Tag

Wie lange dauert es bis Kokain vom Blutkreislauf ins Haar gelangt ? I
Ich muss eine Haarprobe abgeben und habe zuletzt vor 3-4 Wochen eine sehr kleine Menge Kokain genommen. Wenn ich die Haare jetzt abschneide, kann ich dann sicher sein das meine Haare sauber sind oder dauert es länger bis es zur Ablagerung ins Haar ?

Freundliche Grüsse
Boris
Seiten: [1] 2 3 ... 10