Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Solltest du deiner Antwort nicht sicher sein, starte ein neues Thema.
Name:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Was steht weiter oben im Feld "Symbol:" als erstes Auswahlfeld?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: ME-Redaktion
« am: 28 Juni 2017 »

Hallo Geraldine,

bei Propofol handelt es sich um ein Kurznarkotikum. Da es ja nicht täglich angewendet wird – was bei Missbrauch anders sein kann –  wirst Du Dich auch nicht daran gewöhnen. Die Erhöhung der Dosis wird andere Gründe haben, also kein Grund zur Sorge. Wichtig und richtig scheint mir allerdings zu sein, dass Du Dir als ehemalige Benzodiazepinabhängige Gedanken machst und ich würde auch bei jedem neuen Medikament vorsichtig sein und den verordnenden Arzt darauf hinweisen.

OÄ Dr. Kirsten Habedank - Therapiestation Lukasfeld
Autor: Gerdaline
« am: 28 Juni 2017 »

Hallo Fach Leute !  Da Propofol  ja auch abhängig macht  wollte ich wissen  ob es
für mich als  Benzo  Suchtkranke  Person (  abstinent  seit längeren Jahren )
gefährlich  ist ?
Wie schnell  macht Propofol  abhängig ?  Ich bekomme  es  als Schlafmittel  alle
so und soviel Jahre  1x  gespritzt.  Das  letzte  Mal  vor 5 Jahren ,  dann dies  Jahr
und nächstes  Mal in 3  Jahren.  Dies Jahr war  die Dosis  höher  als vor 5 Jahren !
Für  Ärztliche  Untersuchungen  die  ich  gemacht kriege.
Wird sich  der Körper  dran gewöhnen  und die Dosis  nächstes mal  in 3 Jahren
wieder höher  sein ?