Weltnichtrauchertag 2018

print

Weltnichtrauchertag1
Jedes Jahr ist am 31. Mai Weltnichtrauchertag. Um auf die Vorteile des Nichtrauchens aufmerksam zu machen, haben die SUPRO, das Krankenhaus Maria Ebene und die Vorarlberger Gebietskrankenkasse gemeinsam eine Infoveranstaltung im größten Einkaufszentrum Vorarlbergs veranstaltet.

Das diesjährige Thema des Weltnichtrauchertages lautete „Jugend und Rauchen“. So luden mehrere Stationen ein, sich mit den Manipulationsstrategien der Tabakindustrie aktiv auseinander zu setzen. Speziell wurde über die zur Zigarette hinzugefügten Zusatz- und Geschmacksstoffe und die daraus entstehenden giftigen Abgase informiert.

„Hätten Sie zum Beispiel gewusst, dass Zigaretten Zucker, Kakao oder Buttersäure zugefügt wird?“ fragt Martin Onder, Psychologe und SUPRO Mitarbeiter die interessierten BesucherInnen des Infostands. Anschaulich wurden, neben einer echten Tabakpflanze, diese Zusatzstoffe präsentiert.

Weltnichtrauchertag2 Mit dem Nervengift Nikotin wehrt sicht die Tabakpflanze gegen Fressfeinde

Weltnichtrauchertag3 Die Tabakindustrie mischt zahlreiche Zusatzstoffe dem Tabak bei

Viele BesucherInnen erkundigten sich auch nach der Möglichkeit eines Rauchstopps. Hier gab der Psychologe Wolfgang Grabher vom Krankenhause Maria Ebene kompetent Auskunft. Speziell das Programm „Wieder frei atmen!“ zur Beendigung des Tabakkonsums, stieß auf großes Interesse. „Wir haben für jeden Rauchertyp ein passendes Hilfsangebot, das von Einzelentwöhnung, Gruppenkurs bis hin zur Stationären Tabakentwöhnung reicht. Interessierte können ganz einfach einen Termin unter 05522 72746-1410 vereinbaren.“ erklärt der Tabakentwöhnungsexperte und Psychologe Wolfgang Grabher.

Weltnichtrauchertag3 Foto: Messepark

Das große Interesse der über 200 interessierten BesucherInnen – darunter viele Jugendliche – führte zu regen Gesprächen an unserem Aktionsstand.

Es herrschte eine sehr positive Stimmung, auch Raucherinnen und Raucher nützen die Gelegenheit für eine sachliche Diskussion am Stand, was die Veranstalter sehr freute.