Symposium 2012

print

Durch die globalen gesellschaftlichen Veränderungen, die rasanten Entwicklungen in der Berufswelt, die zunehmende Hektik und die Beschleunigung unseres gesamten Lebens, haben alle Stresserkrankungen quantensprungartig zugenommen. Besonders drastisch zeigt sich dies am Beispiel der emotionalen, kognitiven, sozialen und allgemein-psychischen Erschöpfung, dem Zustand des Ausgebranntseins. „Burnout“ ist dzt. das am meisten diskutierte medizinische Thema.

Das Maria Ebene-Symposion 2012 widmete sich deshalb diesem auch gesundheits-politisch wichtigen Thema, das viele Interaktionen zu Missbrauch und Abhängigkeit von psychotropen Substanzen aufweist.

Willi Hagleitner, Vizepräsidenten des Kuratoriums, begrüßte zunächst den neuen Landessanitätsdirektor Wolfgang Grabher, den Drogenkoordinator Thomas Neubacher, Barbara Rehberger und das Team des Amtes für soziale Dienste aus Liechtenstein, Rainer Sienz vom LKH Feldkirch, Vorstandsmitglied und Verwaltungsdirektor Günter Amann, verbunden mit einem Dank für die administrative und finanzielle Unterstützung der Veranstaltung, schließlich auch noch vom Kuratorium Josefine Winkler, die gemeinsam mit Karl Hackl nun auch im Vorstand des Fördervereins Friends of ME ist.