Alkohol zur Party?

print

Auch dieses Jahr war die SUPRO wieder bei der „Langen Nacht der Museen“ in der inatura in Dornbirn mit dabei. Schwerpunkt war die Alkoholprävention.

„Alkoholtrinken und Partymachen wird oft unbewusst miteinander verbunden. Unsere acht Stationen sollen aber diesen Umstand bewusst machen, indem man sich spielerisch damit auseinandersetzt und so einmal kritisch über die Rolle des Alkohols auf Partys nachdenkt“, erklären Cornelia Ammann und Martin Onder von der SUPRO kurz das Konzept der Nacht.

Die interaktiven Stationen drehten sich rund um die Frage “Alkohol zur Party?” und luden ein, sich zu informieren, auszuprobieren und mitzumachen.

Zirka 450 interessierte BesucherInnen konnten sich, im von der SUPRO umfunktionierten Kino-Raum der inatura, immer wieder neu entscheiden. Je nach gewählter Antwort gab es unterschiedliche Aufgaben zu meistern:

Was macht eine Party ohne Alkohol zum Hit?, Wie gelangt der getrunkene Alkohol überhaupt ins Gehirn, um seine Wirkung zu entfalten?, Wieviel Alkohol steckt eigentlich in den einzelnen Getränken?, Welche Tipps gibt es für eine sichere Party?, Wie spreche ich meine Traumfrau bzw. meinen Traummann auf der Party an, ohne mir „Mut antrinken“ zu müssen?, Wo sind die Grenzen des Genusses erreicht und wann wird es problematisch?.

„Natürlich liefern wir auch Antworten auf die Fragen und nützen auch die Gelegenheit mit den Besuchern zu diskutieren“, führen die zwei Mitarbeiter der SUPRO weiter aus.

Zum Abschluss gab es noch kreative Ideen für alkoholfreie Drinks an der KENNiDI Bar. Rezepthefte für Cocktails ganz ohne Alkohol fanden reißenden Absatz.

Um ein Uhr wurden dann die letzten „Partygäste“ verabschiedet und die „lange Nacht“ zumindest in der inatura beendet.

titel

Die SUPRO – Werkstatt für Suchtprophylaxe bedankt sich recht herzlich für die Einladung bei der inatura Dornbirn.