FAQ – häufig gestellte Fragen

print

  • Wann ist man Alkoholkrank?

    Alkoholkrank und behandlungsbedürftig ist, wer …

    • bereits nach Aufnahme einer kleinen Menge Alkohol ein unbezähmbares Verlangen nach mehr spürt.
    • nicht mehr in der Lage ist, mäßig und kontrolliert zu trinken.
    • das Trinken nicht von selbst aufgeben kann.
    • zunehmend auf größere Mengen von Alkohol und von schwachen auf stärkere Getränke übergeht.
    • bei äußeren Belastungen oder seelischen Spannungen Alkoholverlangen verspürt.
    • anfängt, heimlich und allein zu trinken.
    • sich sogenannte „Trinkeralibis“ verschafft.
  • Wie lange ist der Konsum von Alkohol nachweisbar?

    Die  Nachweisbarkeit von Alkohol im Blut und Urin ist abhängig von der Alkoholmenge, dem Körpergewicht und dem Geschlecht. Der Alkoholabbau beginnt ca. 2 Stunden nach der Alkoholaufnahme. Normalerweise werden in der Stunde 0,15 bis 0,2 Promille abgebaut. Die Abbauprodukte können noch länger nachgewiesen werden, werden aber üblicherweise nicht untersucht.

    Mit der Substanz Äthylglucuronid kann im Harn ein Molekül nachgewiesen werden, welches darauf verweist, dass in den letzten Tagen (bis zu einer Woche) Alkohol konsumiert wurde. Danach kann man durch die Leberwerte (Blutuntersuchung) den Alkoholkonsum nachweisen. Das CDT ist ein Langzeitwert. Es ist ein durch Alkoholeinfluss verändertes Transferrin und tritt etwa 6 – 14 Tage nach übermäßigem oder regelmäßigem Alkoholkonsum (in der Literatur heißt es ab ca. 60g absoluter Alkohol/Tag z.B. 0,2 l an harten Spirituosen) auf. Nach ungefähr 14 Tagen bis 4 Wochen Alkoholabstinenz  (abhängig vom Ausgangswert) wird das CDT wieder normalisiert. Eine geringere Abstinenzzeit wie 1 bis zwei Tage vor dem Arztbesuch lässt das CDT unbeeinflusst. Der Wert ist bei moderatem Konsum im sogenannten Normbereich. Die Halbwertszeit von CDT beträgt ca. 14 Tage, d.h. so lange braucht es, bis nach dem letzten Alkoholkonsum die Hälfte des CDT wieder abgebaut ist.

     

  • Ist alkoholfreies Bier nachweisbar?

    Ja, mittels ETG-Testung kann der Konsum von “alkoholfreiem” Bier nachgewiesen werden. Es werden schon geringe Mengen verlässlich angezeigt. Wie lange es angezeigt wird, hängt auch vom Körpergewicht ab. Bei kleinen Trinkmengen von ca. 0,1 g Alkohol/kg Körpergewicht kann das EtG  noch nach 13-20 Stunden und bei mittleren Trink mengen von 0,5 g/kg KG ca. 26 – 36  Stunden gefunden werden. 2500 ml alkoholfreies Bier = 10 g Alkohol.

    Laut Verordnung zur Kennzeichnung von Lebensmitteln darf im alkoholfreien Bier ein Alkoholgehalt von bis zu 0,5 Prozent enthalten sein. Da sich ein Gärprozess nicht vollständig unterbinden lässt, darf auch im Malzbier oder in Fruchtsäften bis zu 0,3 Prozent Alkohol enthalten sein (laut ADAC-Test hatten die getesteten Säfte bis zu 0,08 Prozent Alkohol). Der CDT-Wert zeigt den Konsum aber nicht an.

    Achtung bei alkoholabhängigen Personen können auch kleine Mengen Alkohol, wie sie im alkoholfreien Bier enthalten sind, ein Rückfall hervorrufen. Dabei spielt aber auch der Biergeschmack eine Rolle, da dieser bei abstinenten Abhängigen die Erinnerung an Alkohol wieder ins Bewusstsein bringt.

  • Habt Ihr eigene Erfahrungen mit Baclofen gemacht?

    Mit Baclofen (Lioresal) haben wir bei Suchtpatienten noch keine Erfahrungen gemacht. Uns ist Hr. Ameisen und seine These bekannt. „Leider“ verfügen wir nicht über diese Möglichkeit, d.h. wir haben dieses Medikament in der Form und Indikation nicht zur Verfügung.
    Eine vierteilige Dokumentation darüber finden Sie unter
    Hier der Link zu Teil 1: https://www.youtube.com/watch?v=XwQFRc1-Y00

  • Wo gibt es Hilfe für Alkholkranke Menschen und Ihre Angehörigen?

    In Vorarlberg:

    Krankenhaus Maria Ebene

    Krankenhaus Maria Ebene
    T 05522 727 46
    E krankenhaus@mariaebene.at

    Anmeldung Ambulanz
    T 05522 / 72746 – 1440
    E ambulanz@mariaebene.at

    Suchtfachstelle der Caritas

    Österreichweit:
    API (PDF, Liste aller Therapiestationen in Österreich)